🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

Diätfutter für Haustiere: Alles, was Sie darüber wissen müssen

Rote Katze auf dem Arm einer Frau

Füttern Sie Ihre Katze nicht mit dem Diätfutter Ihres Hundes und umgekehrt.

© Shutterstock

Diätfutter wird speziell auf die Bedürfnisse Ihres Haustiers abgestimmt, wie man es bekommt, und was genau darin enthalten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

von Dr. Hester Mulhall (Tierärztin)

am 08.02.21, 16:06 aktualisiert

Diätfuttermittel dienen dazu die Behandlung eines bestimmten medizinischen Problems zu unterstützen. Gelegentlich spricht man auch von therapeutischem Futter oder Tierarztfutter.

Diese Futtermittel werden genau auf die jeweilige Krankheit abgestimmt und enthalten zum Beispiel entsprechend mehr oder weniger von bestimmten Nährstoffen, als ein gesundes Tier benötigen würde. Aus diesem Grund sollten Sie auch nur mit Verschreibung oder Empfehlung durch den Tierarzt gefüttert werden.

Braucht man eine Verschreibung für Diätfutter?

Nein. Therapeutisches Futter ist für gewöhnlich beim Tierarzt und beim Fachhändler erhältlich. Bevor Sie Ihr Tier mit diesem Futter füttern, sollten Sie jedoch immer Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten. Wenn es für Ihr Tier nicht geeignet ist, könnte es bei missbräuchlicher Fütterung die gesundheitlichen Probleme verschlimmern.

In welchem Fall empfiehlt ein Tierarzt Diätfutter?

Das hängt von dem gesundheitlichen Problem ab, gegen das das Futtermittel helfen soll. Es gibt eine große Auswahl an therapeutischem Futter, darunter jene gegen Nierenerkrankungen, Übergewicht, Futterallergien, Blasensteine, Diabetes, Verdauungsbeschwerden und vieles mehr.

Jedes Futtermittel hat besondere Eigenschaften, die bei einer speziellen Erkrankung helfen. Meist empfiehlt der Tierarzt ein entsprechendes Futtermittel, weil es bei der Behandlung der Erkrankungen helfen könnte. Entweder eigenständig oder in Kombination mit einem Medikament.

Warum benötigt mein Hund ein Diätfutter?

Wenn Ihr Tierarzt ein Diätfutter für ihr Haustier empfohlen hat, Ihnen der genau Grund jedoch unklar ist, sollten Sie bei Ihrem Tierarzt noch einmal um genau Informationen bitten. Es gibt eine Vielzahl therapeutischer Futtermittel, die alle für unterschiedliche Erkrankungen oder Beschwerden eingesetzt werden.

Wann ist die Gabe von therapeutischem Hundefutter notwendig?

Ein Tierarzt empfiehlt Diätfutter meist dann, wenn es die Behandlung einer Erkrankung gut ergänzt. In manchen Fällen ist es notwendig. Zum Beispiel, wenn die Erkrankung Ihres Hundes durch gewöhnliches Futter verschlimmert würde. In wiederum anderen Fällen dient das Diätfutter als positive Ergänzung der Behandlung.

Das bedeutet: Im Idealfall füttern Sie Ihren Hund mit dem empfohlenen Futter, wenn dies jedoch aus irgendeinem Grund nicht möglich ist (z. B. aus finanziellen Gründen o. Ä.), kann der Tierarzt einen alternativen Behandlungsplan erstellen.

Die Notwendigkeit des Diätfutters sollten Sie in jedem Fall mit Ihrem Tierarzt besprechen, da Ihnen dieser zur Not auch Alternativen nennen kann. Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, selber ein Diätfutter herzustellen oder ein Alternativfutter zu geben, ohne es zuvor mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, da die Ernährung einen wichtigen Bestandteil der Behandlung ausmachen kann.

Im Falle einer Ernährung mit durch den Tierarzt empfohlenem Diätfutter, sollten Sie darauf verzichten, Ihrem Hund Leckerlies zu geben, da dadurch das Nährstoffgleichgewicht durcheinandergebracht werden kann.

Braucht man eine Verschreibung für Purina Pro Plan?

Weder für Purina Pro Plan noch für Purina Pro Plan Veterinary Diets benötigen Sie eine Verschreibung vom Tierarzt.

Ist FortiFlora ein verschreibungspflichtiges Produkt?

Nein, für FortiFlora brauchen Sie keine Verschreibung.

Wofür wird Purina FortiFlora eingesetzt?

Purina FortiFlora ist eines der erhältlichen tiermedizinischen Probiotika. Das Produkt wird zur Unterstützung der Magen-Darm-Flora eingesetzt.

Wie lange dauert es, bis FortiFlora wirkt?

Das hängt von dem jeweiligen Tier ab und warum es FortiFlora bekommt. Wenn Ihr Haustier Magen-Darm-Beschwerden wie zum Beispiel Durchfall hat, sollten sich bereits nach drei bis fünf Tagen Verbesserungen zeigen.

Kann man Katzen FortiFlora für Hunde geben?

Nein, FortiFlora hat für Hunde und Katzen unterschiedliche Formulierungen, daher sollten Sie Ihre Katze nicht mit dem Hundefutter füttern und umgekehrt.

Was ist Diätfutter?

Diätfutter ist lediglich eine andere Bezeichnung für therapeutisches Futter oder Tierarztfutter.

Können zu viele Probiotika zu Durchfall führen?

Jegliches Futter, das neu ist, kann zu Verdauungsbeschwerden führen. Vor allem bei Probiotika ist eine gute Qualität von großer Bedeutung. Durchfall kann viele Ursachen haben und nicht immer hängt es mit der Ernährung zusammen.

Auch wenn Probiotika zur Behandlung von Durchfall eingesetzt werden, können sie als Nebenwirkung in seltenen Fällen auch Durchfall hervorrufen. Wenn die Behandlung bei Ihrem Tier zu Durchfall führt, sollten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem Tierarzt halten.

Ist das Diätfutter von Hunden und Katzen dasselbe?

Katzen und Hunde haben einen sehr unterschiedlichen Nährstoffbedarf, daher ist es nicht ratsam, sie mit demselben Futter zu füttern. Das gilt insbesondere für Katzen, die Fleischfresser sind und Nährstoffe aus Fleisch benötigen.

Diätfutter ist also nicht nur auf die entsprechende Erkrankung ausgelegt, sondern auch auf Hunde und Katzen. Für die Gesundheit Ihres Haustieres ist es wichtig, dass sie das richtige Futter bekommen.

Was sollte ich den Tierarzt zu Diätfutter fragen?

Wenn Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihres Tieres machen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, damit Ihr Haustier untersucht werden kann und Sie alle Bedenken mit dem Arzt besprechen können. Währenddessen können Sie auch abklären, ob die Gabe eines Diätfutters in Frage kommt und notwendig ist.