Werbung

Mutter bricht in Tränen aus, als ihr Sohn seinen Assistenzhund kennenlernt

Weinende Frau sitzt auf dem Boden dog-happy

Hunde sind magische Tiere. Ihre Anwesenheit kann alles ändern - auch bei Menschen, die Schwierigkeiten mit sozialer Interaktion haben.

von Wiebke Witterhold

Am veröffentlicht, am aktualisiert

Vor einigen Jahren erfährt Familie Neihaus, dass ihr vierjähriger Sohn Kai an Autismus leidet. Sie entscheiden deshalb, von Japan zurück in ihre Heimat Ohio zu ziehen, wo sie einen passenden Assistenzhund finden wollen.

Die Familie setzt sich mit einer Wohltätigkeitsorganisation in Verbindung, die Hunde speziell für Kais Bedürfnisse ausbildet und ihnen wird Golden Retriever Tornado vorgestellt. Einige Monate später können sich Tornado und Kai dann persönlich kennenlernen. 

Assistenzhund: Letzte Hoffnung für Jungen mit Autismus

Vor dem Treffen ist Kais Mutter Shanna sehr nervös. Aufgrund seines Autismus’ mag Kai es nicht, angefasst zu werden, nicht einmal von den eigenen Eltern. Das macht alltägliche Aufgaben, wie z.B. das Füttern oder Anziehen sehr schwer. Soziale Interaktionen außerhalb der Familie sind für den Jungen nahezu unmöglich. 

Tornado ist die letzte Hoffnung für Kai und seine Familie. Shanna fürchtet aber, dass ihr Sohn den Vierbeiner nicht mal anfassen möchte. 

Wamiz-Ratgeber: Blindenhunde 

Tornado trifft auf seine neue Familie

Als sich Kai und Tornado dann aber zum allerersten Mal begegnen, lösen sich ihre Sorgen in Luft auf. Der Junge rennt sofort auf den Hund zu und streichelt ihn. Später lehnt er sich an ihn, um seinen Herzschlag zu hören, während der Vierbeiner ein Nickerchen macht.

Kais Mutter bricht in Tränen aus. Es ist das erste Mal, dass ihr Sohn freiwillig Körperkontakt sucht. 

Seitdem sind die beiden unzertrennlich. Tornado hat das Leben des Jungen komplett auf den Kopf gestellt. Damit ist er das perfekte Beispiel dafür, warum wir Hunde als die besten Freunde des Menschen bezeichnen. 

 

Das könnte dich auch interessieren:

  • Bei einem Autounfall wird die kleine Memphis Rose so schwer verletzt, dass sie nicht mehr laufen kann. Als sie ihren Assistenzhund Juliet kennenlernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. 
  • Misha Brandt ist 15 Jahre alt und wurde vor Jahren mit Autismus diagnostiziert. Obwohl er Hunde liebt, kann er sie aufgrund seiner Angst nur aus der Ferne beobachten - bis er bei einem Strandbesuch auf einen ehemaligen Assistenzhund trifft. 
Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren