Werbung

Schock-Ergebnis bei Umfrage unter neuen Hundehaltern

Frau guckt Hund böse an dog-wow

Keine Lust mehr auf den eigenen Hund?

© Sjale / Shutterstock

Wer einen Hund adoptiert, trägt die lebenslange Verantwortung. Wenn dann plötzlich Zweifel aufkommen, sind meist die Tiere die Leidtragenden!

von Leonie Brinkmann

Am veröffentlicht

Haustiere sind vollwertige Familienmitglieder, die man sich nicht zulegt oder abschafft, wie es einem gerade passt. Doch eine jüngste Umfrage von „Forbes Advisor“ kommt zu einem erschütternden Ergebnis. 

Demnach bereut jeder zweite Hundehalter, sich den Vierbeiner „angeschafft“ zu haben. Eine tragische Bilanz unter der letztendlich vor allem die Tiere zu leiden haben. 

 

Über 50 % bereuen es

Bereits infolge der Corona-Pandemie konnten wir einen kritischen Umgang mit der Adoption von Haustieren beobachten: Viele waren einsam oder hatten plötzlich mehr Zeit und legten sich kurzer Hand ein Haustier zu. 

Das dies mit viel Verantwortung und sowohl hohen zeitlichen als auch finanziellen Verpflichtungen einhergeht, machten sich viele nur unzureichend klar. Das sich dies nicht nur auf die Corona-Tiere beschränkt, bestätigt nun auch die Befragung amerikanischer Hundehalter.

Ist man zu Beginn noch völlig euphorisch über den niedlichen, kleinen Familienzuwachs, lasse die Freude schnell nach, wenn es zum Beispiel um die Verteilung von Zuständigkeiten innerhalb von Paaren oder die Bezahlung einer Tierarztrechnung gehe. 

27 % halten Hund für einen Fehler

So gaben 54 Prozent der 2.000 befragten Hundehalter an, dass sie es bereuen, einen Hund adoptiert zu haben. Weitere 27 Prozent hielten es sogar für einen großen Fehler. So haben viele den zeitlichen Aufwand, der mit der Hundehaltung einhergeht klar unterschätzt, wie einer der Befragten von seinem Vierbeiner berichtet:

„Er ist wie ein Baby. Ich kann nicht einfach abhauen, ich muss mich arrangieren.“

Die Unzufriedenheit über den tierischen Mitbewohner werde zudem durch Unordnung, die aufwendige Erziehung und hohe Tierarztkosten verstärkt. 

Umfragen wie diese zeigen deutlich, wie wichtig es ist, sich vor der Adoption eines Haustieres, gründlichst mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn auch wenn es für die Halter unangenehm sein mag - egal, ob vernachlässigt oder abgeschafft - die wahren Leidtragenden sind die Tiere.

Warst du auch schon mal verzweifelt bei der Hundeerziehung?
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren