Teste gratis PRO PLAN Nutriprotein!

Werbung

Baby fängt an zu weinen. Plötzlich kommt ein riesiger Bullmastiff und... (Video)

Hund rennt auf die Kamera zu dog-happy
© Instagram @captainbrutus

Für viele Hunde bedeutet es eine große Veränderung, wenn ihre Besitzer ein Kind bekommen.

von Anna Katharina Müller , 02.01.2020

 

Auch wenn der Bullmastiff allgemein als massiv und einschüchternd wahrgenommen wird, hat er auch eine sanfte Seite. Dafür ist Brutus das beste Beispiel. Bonnie Michalek und ihr Ehemann haben ihn 2016 adoptiert und damals ist es Liebe auf den ersten Blick. Der Hund bekommt ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und verbringt viel Zeit mit seinen menschlichen Freunden.

Brutus ist eine liebenswürdige Fellnase, die nicht nur in den seltsamsten Positionen schlafen kann, sondern auch viel Sport mit seinen Besitzern treibt. Vor allem hat er aber eine sehr gute Intuition und er merkt sofort, dass Bonnie schwanger ist. Während der Schwangerschaft beschützt er sie noch mehr als sowieso schon, so The Dodo.

Rassesteckbrief: Bullmastiff

Als Baby Kayden zur Welt kommt, wissen die Eltern nicht, wie der Hund auf das neue Familienmitglied reagieren wird. Brutus ist aber total begeistert von seinem neuen Bruder und er liebt ihn seit Beginn an abgöttisch. Wann immer er kann, gibt er Kayden Küsschen und ist sehr vorsichtig mit dem Jungen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Brutus (@captainbrutus) on

Eines Tages macht Brutus etwas für ihn sehr untypisches. Kayden weint und beruhigt sich gar nicht mehr. Deshalb nimmt Brustus sein Lieblingsspielzeug, das normalerweise niemand anfassen darf, und legt es in Kaydens Babyschale. Das Baby beruhigt sich sofort und fortan wird diese schöne Geste zum Ritual zwischen den beiden. Sobald das Kind weint, bringt Brutus ihm seinen Lieblingsball zur Beruhigung.

Auch wenn Hunde sehr liebevoll im Umgang mit Kindern sind, sollte man sie trotzdem nicht unbeaufsichtigt lassen.