❗️Gratis Hundefutter testen

Werbung

Martin Rütter: Bei diesen Doggenbabys fließen Tränen!

Martin Rütter und die Doggenbabys. dog-wow

Emotionale Momente bei den Welpen.

© RTL+ / Die großen Hunde

Doggenzüchterin Ute musste zuletzt ziemlich harte Kritik vom Hundeprofi einstecken. Jetzt beim Wiederbesuch wird es erst so richtig emotional.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

Die Verpaarung von Doggendame „Merry Christmas“ in der ersten Folge der TV-Show „Die großen Hunde“ sorgte damals für Kopfschütteln bei Hundeprofi Martin Rütter. „Ich finde, was gar nicht passieren darf, ist, dass der Rüde rauskommt, nur schnüffelt und versucht draufzuspringen.“ Er fände ein echtes Kennenlernen vorher wichtig, doch die Realität sah ganz anders aus.

Umso spannender war das Wiedersehen in der zweiten Folge der XXL-Hundesendung am 25. September 2022. Ganz besonders weil es dieses Mal schöne Nachrichten gibt. Das achtköpfige Doggenrudel der 56-jährigen Ute hat Zuwachs bekommen – und zwar gleich zehn Welpen. Mit ihren drei Wochen sind sie mit ihren gut zwei Kilo schon jetzt größer als ein Jack-Russell-Terrier, wie Rütter betont.

Zehn kleine Doggenwelpen

Doch dieses Mal ist der TV-Hundeexperte wirklich rundum zufrieden mit Hundezüchterin Ute. „Ich finde es super, dass da schon in der dritten, vierten Woche Menschen dazu kommen“, betont der 52-Jährige, als sowohl die Oma bei den Welpen mithilft als auch die erste Käuferin zu Besuch kommt. Und auch dass Ute ein Aufwachsen der Welpen im großen Rudel wichtig ist und sie daher schon früh eine „Familienzusammenführung“ arrangiert, kann Martin Rütter nur unterstützen.

Zumal die Züchterin hier seiner Ansicht nach sehr geschickt vorgeht: „Das ist richtig rund!“, findet er.

„Ute macht das mit totalem Herzblut, aber auch mit Sachverstand. Ich glaube, dass es den Hunden da richtig gut geht.“

Der entscheidende Moment

Hochemotional wird es dann aber doch noch mal:

„So, das ist der Moment. Dopamin, Oxytocin, Milcheinschuss“,

kommentiert der Hundetrainer mit einem Schmunzeln den Moment, als die Welpenkäuferin ihr Hundebaby an die Brust drückt. Sein Fazit dazu: „Die könnte man jetzt nicht mehr davon abhalten, diesen Hund zu kaufen. Also wenn ich der jetzt als Trainer sagen würde ‚Ach, eine Dogge ist doch vielleicht gar nicht geeignet für dich‘ oder ‚Nimm doch einen erwachsenen Hund aus dem Tierschutz‘ – keine Chance.“

Und am Ende wird auch noch verraten, dass Utes Doggenrudel dann doch weiteren Zuwachs bekommt. Hundekind Walhalla darf bleiben und heißt ab sofort Wonderful Adele.

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren