🐶 Für glückliche und gesunde Hunde ❗️

Werbung

Sie dachten es sei ein Hund: Touristen finden süßes Tier im Wald

Wolfswelpe dog-wow
© Stowarzyszenie dla Natury "Wilk"@Facebook

Touristen finden beim Wandern in Polen einen kleinen Hundewelpen und nehmen ihn kurzerhand mit. Was für ein großer Irrtum!

von Leonie Brinkmann

Am 10.06.21, 06:00 veröffentlicht

Ende Mai gehen Touristen in den polnischen Beskiden wandern, als sie plötzlich auf eine Hündin treffen, die einen Welpen in ihrem Maul trägt. Als sie näherkommen, lässt das Muttertier ihr Junges verschreckt fallen und läuft davon.

Weil sie sich nicht anders zu helfen wissen, nehmen die Wanderer das kleine Fellknäuel ohne lange zu überlegen mit. Doch das ist leider gar keine gute Idee.

 

Ein Hund, der gar kein Hund ist

Kurz darauf erfahren die Touristen im Wildzentrum, dass es sich bei ihrem Findelkind in keiner Weise um einen Hundewelpen, sondern um einen Wolf handelt. Sabina Nowak, Leiterin des polnischen Naturvereins Stowarzyszenie dla Natury „Wilk“ erklärt:

„Es ist schwer, den Leuten die Schuld zu geben. Sie hatten keine Ahnung, dass es ein Wolf war. Der Welpe sieht aus wie der eines Deutschen Schäferhundes."

Leider haben die Wanderer der Mutter so keine Chance gegeben, zu ihrem Welpen zurückzukehren und ihn abzuholen.

Der richtige Umgang mit Wildtieren

Nun soll der Kleine für eine Weile im Wildtierzentrum in Bielsko bleiben. Allerdings nur so lange, bis man sein Rudel ausfindig gemacht hat. Dann wollen die Wildhüter ihn zu seiner Mutter zurückbringen.

In diesem Zuge erinnert der Naturverein auch daran, dass man junge Wölfe oder Luchse nicht einfach mitnehmen sollte. Am besten machen Sie ein Foto, bestimmen den GPS-Standort und wenden sich an eine zuständige örtliche Behörde, damit solche unglücklichen Ereignisse vermieden werden können.

 

Dziękujemy wszystkim osobom, które pomogły nam doprecyzować miejsce, gdzie znaleziono wilcze szczenię. Informacje te...

Posted by Stowarzyszenie dla Natury "Wilk" on Wednesday, May 26, 2021