❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Sie rettet ein Kätzchen, doch seine Pfoten sind nicht von dieser Welt

Die winzige Babykatze hat keinen leichten Start ins Leben. Ihre Pflegemama tut alles, um ihr zu helfen, denn sie weiß: Stella ist etwas ganz Besonderes.

von Stefanie Gräf

Am 09.10.20, 05:00 veröffentlicht

Schon ein Blick auf das süße Katzenkind reicht aus, um die Menschen zum Staunen zu bringen. Genauer: ein Blick auf ihre niedlichen Füßchen. Kitten Stella hat nämlich zusätzliche Zehen, sodass sie fast wie ein Hobbitkind wirkt.

Eigentlich schon fast logisch, denn „große Leute leben auf großen Füßen“. Und wenn es danach geht, ist das Flaschenkind ganz weit vorne. 

Katze mit zu vielen Zehen

Die Geburt von Mini-Kätzchen Stella war schwierig. Ein Notfall-Kaiserschnitt war nötig, um die sechs Welpen einer Streunerin zur Welt zu bringen. Doch nur eins überlebt: Stella. Weil die Mutter die Kleine nicht selbst versorgen kann, nimmt sich Caroline Grace von der Katzenrettungsorganisation Saving One Life des Tierchens an und zieht es mit der Flasche auf.

Polydaktile Katze kämpft um ihr Leben

Doch das zerbrechliche Wesen erkrankt nach einigen Tagen, bekommt Fieber und benötigt Antibiotika und Sauerstoffbehandlungen. Doch das hält die winzige Fellnase nicht auf. Nach einer Woche mit Sondenernährung und Spezialbehandlungen erholt sich Stella! Am achten Tag trinkt sie endlich aus eigener Kraft. Inzwischen merkt man Stella den schwierigen Start gar nicht mehr an.

Was aber immer bleiben wird, ist die Sache mit den Zehen. Stella ist eine polydaktile Katze und hat an den Vorderpfoten eine weitere Zehe, die wie ein Daumen aussieht. An den Hinterpfoten sind es sogar jeweils zwei Extra-Zehen.