Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Weil Kätzchen eine Windel trägt: Tierärztin verfolgt grausamen Plan

Eigentlich soll die Tierärztin sich nur die Augen von Kater „Fellini“ ansehen. Doch am nächsten Tag fällt die Katzenhalterin aus allen Wolken. Verzweifelt startet sie deshalb eine Online-Petition.

von Stefanie Gräf

Am 04.08.20, 15:30 veröffentlicht

Wann ist ein Tierleben lebenswert? Ist womöglich das Tragen einer Windel bereits ein KO-Kriterium? So sieht das jedenfalls eine Tierärztin, die Christiane K. vertretungsweise mit ihrem behinderten Kätzchen Fellini wegen einer Entzündung am Auge aufsucht. Die Basis für diese Einschätzung: Eine Behandlung, die nur wenige Minuten dauert.

Schockierende Forderung

Am nächsten Tag der Schock: Die Katzenhalterin bekommt einen Anruf von der Tierärztin. Diese erklärt ihr am Telefon, dass der 3-jährige Kater eingeschläfert werden müsse, denn ein Leben mit Windel sei für das Tier nicht lebenswert. Christiane K. widerspricht, denn Fellini ist quietschfidel – auch mit Windel. Am Tag darauf zeigt die Tierärztin sie beim Veterinäramt Nürnberg an!

Wamiz-Ratgeber: Inkontinenz bei Katzen

Auch die langjährige Tierärztin von Fellini, die an dem betreffenden Tag nur leider so kurzfristig keinen Termin frei hatte, versteht die ganze Aufregung nicht. Sie bestätigt Christiane K. in einem Attest, dass es dem Kater sogar hervorragend geht, er sich absolut artgerecht und munter verhält. Sie sieht gar keinen Grund, das Tier einzuschläfern.

Online-Petition gestartet

Fellini ist von Geburt an gelähmt und kann seine Hintergliedmaßen nicht bewegen. Zu Anfang hieß es daher von Tierärzten, er werde vermutlich höchstens ein Jahr alt werden – doch das hat das muntere Kerlchen inzwischen locker getoppt. Die Windel trägt er wegen seiner Inkontinenz, doch ansonsten führt er ein ganz normales Katzenleben bei Christiane K., flitzt durch die Wohnung und tobt mit seinen sechs Geschwistern herum.

In ihrer Verzweiflung hat die Katzenhalterin nun eine Online-Petition gestartet in der Hoffnung, so Fellinis Leben zu retten. Sie hofft auf viele Unterschriften.