Test: Welche Katze passt zu mir? 🐱

Werbung

Gelähmtes Kätzchen beim Einschläfern: Tierarzt sieht Röntgenbild und lässt Spritze fallen

Als dieses kleine Kätzchen auf der Straße gefunden wird, leidet es so schrecklich, dass niemand mehr daran glaubt, dass es überleben kann.

von Leonie Brinkmann

Am 09.12.20, 05:00 veröffentlicht

Als die Tierschutzorganisation Huellas de Sarria aus der spanischen Stadt Lugo einen Notruf zu einem kleinen Kätzchen in schlimmer Not erhält, machen sich die Helfer direkt auf den Weg.

Das arme Tierchen kann sich kaum bewegen, weil seine Beine taub sind. Dennoch fällt es den Rettern gar nicht so leicht es einzufangen, denn vor lauter Angst versucht es zu entkommen.

Wamiz-Ratgeber: Katzen beruhigen

Vielversprechende Untersuchungen

Die freiwilligen Helfer machen sich keine großen Hoffnungen: Ein Tier in diesem Zustand und ohne Familie wird höchstwahrscheinlich eingeschläfert. Doch wider Erwarten hat die Tierärztin gute Neuigkeiten für sie. Die kleine Fiuncha hat zwar das Gefühl in ihren Beinchen verloren, doch ihre Katzeninstinkte funktionieren einwandfrei. Ein Hoffnungsschimmer für das ganze Team.

Auf dem Röntgenbild zeigt sich dann, dass eine Patrone in ihrer Wirbelsäule steckt. Sofort ist klar, dass das Kätzchen operiert werden muss, um herauszufinden, ob dieser Fremdkörper daran schuld ist, dass sich Fiuncha nicht mehr bewegen kann.

Eine erfolgreiche Operation

Das Kätzchen wird kastriert und bleibt anschließend mehrere Tage in der Klinik. Schon nach kürzester Zeit macht Fiuncha unglaubliche Fortschritte. Langsam aber stetig findet sie ihre Beweglichkeit wieder, nur ihr linkes Pfötchen macht noch ein paar Schwierigkeiten. Also bekommt das Kätzchen Training zur Verbesserung seiner Mobilität.

In dem Video kannst du die Fortschritte dieser niedlichen Katze mit eigenen Augen sehen. Aktuell lebt Fiuncha bei der Tierärztin, die sie auch operiert hat, doch sie ist noch auf der Suche nach einer neuen Familie fürs Leben. Wir wünschen ihr, dass sie ganz bald ein liebevolles Zuhause findet.