wamiz-v3_1

Werbung

Brisante Neuigkeiten im Fall des Mops', den die Stadt gepfändet und bei Ebay verkauft hat

Mops im Korb
© Die Glocke

Ob Hundeliebhaber oder nicht: Ganz Deutschland ist empört über das Vorgehen der Stadt Ahlen. Ein Mitarbeiter hatte den Mops einer armen Bewohnerin gepfändet und bei Ebay verkauft. Doch jetzt kommen neue Details ans Licht.

von Carina Petermann Datum der Veröffentlichung 28.02.2019

Wamiz berichtete über das Mops-Gate der Stadt Ahlen in NRW: Ein Mitarbeiter der örtlichen Behörden hatte den Mops einer Frau Ende 2018 gepfändet, weil diese die Hundesteuer nicht mehr bezahlen konnte. Anschließend sei das angeblich kranke Tier über Ebay-Kleinanzeigen verscherbelt worden.

War das Tier geimpft, gechipt und kerngesund?

Der Mitarbeiter der Stadt hatte in seiner Internet-Annonce angegeben, dass das Tier geimpft, gechipt und kerngesund sei. Die Käuferin aus dem Rheinland stellte aber sofort fest, dass etwas von den Augen von Edda nicht stimmte. 

Wie jetzt bekannt wird (Quelle: Die Glocke), hatte der Mitarbeiter zunächst die Züchterin des Hundes kontaktiert. Er fragte sie nach dem Wert des Tieres und ob Interesse bestehe, den Hund zurückzukaufen. Diese war äußerst verwundert über das Vorgehen:

„Dass ein Hund gepfändet wird, habe ich in den 16 Jahren, seitdem ich züchte, noch nicht erlebt!“

Züchterin war bereit zum Kauf

Sie habe den Mann gebeten, Fotos vom Tier zu schicken. Darauf erkannte sie sofort, dass der Mops gesundheitliche Beschwerden hatte, vermutlich ein Mibenbefall oder eine Futtermittelallergie. Nach eigenen Angaben war sie dazu bereit den Hund für 500 Euro zurückzukaufen, da zusätzliche Arztkosten anfallen würden. Dieser Betrag sei dem Mitarbeiter der Stadt zu gering gewesen. Er erhoffte sich mehr Geld bei einem Verkauf bei Ebay.

Die Stadt lässt sich mittlerweile anwaltlich vertreten und verweist auf interne Untersuchungen.

 

Der Fall um dem gepfändeten Mops aus Ahlen dreht sich weiter. Jetzt belastet die Züchterin einen Mitarbeiter der Stadt:

Posted by Die Glocke on Tuesday, February 26, 2019