wamiz-v3_1

Werbung

Tierarzt nimmt einen Fön, als er diesen Eisklotz vorgelegt bekommt

Vereiste Katze © Animal Clinic of Kalispell

Völlig vereist, unterkühlt und mit Schnee bedeckt wird eine Hauskatze in die Tierklinik gebracht. Die besorgten Ärzte nehmen sofort einen Fön zur Hand, doch kann Fluffy noch gerettet werden?

von Carina Petermann, 08.02.2019

Es sind beeindruckende Bilder, die uns diesen Winter aus den USA erreichen. Im Bundestaat Montana wird eine Katze namens Fluffy gefunden, die alles andere als fluffig ist. Sie ist zu einem Eisblock steif gefroren und kann sich nicht mehr bewegen. Ihr Fell ist voll von Schnee und Eis.

In der Veterinärklinik entscheiden sich die Mediziner sofort zu einer auswendigen Wärmebehandlung. Über mehrere Stunden wird Fluffy mit Decken und einem Fön wieder "aufgetaut". Am Ende kann sie tatsächlich gerettet werden.

„Die Besitzer brachten sie eingefroren und regungslos zu uns. Ihre Körpertemperatur war sehr niedrig, aber nach vielen Stunden erholte sie sich und ist jetzt völlig normal. Fluffy ist unglaublich!“, schreibt die Tierklinik auf Facebook.

In sozialen Netzwerke bekommen die Ärzte viel Applaus für die Katzenrettung. Gleichzeitig wird auch Kritik an den Besitzern laut, die ihren Stubentiger bei -25 °C im Freien gelassen hatten.

 
Posted by Animal Clinic of Kalispell on Tuesday, February 5, 2019
 
Posted by Animal Clinic of Kalispell on Tuesday, February 5, 2019
 
Posted by Animal Clinic of Kalispell on Tuesday, February 5, 2019