News :
wamiz-v3_1

Werbung

Polizeihund schnüffelt an Box. Beim Öffnen findet er etwas, das trauriger nicht sein könnte

Polizeihund schnüffelt an blauer Box
© El Heraldo de Mexico

Was für ein Schreck! Ein mexikanischer Polizeihund schnüffelt an mehreren Paketen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch an einer blauen Box mit Paketband schlägt er sofort Alarm. Da stimmt doch etwas nicht.

von Tim Brinkhaus, 24.01.2019

Ganz unten in der Box auf Zeitungspapier lag nämlich ein kleiner Bengaltiger. Das Tier war völlig neben sich, denn es wurde für den Transport betäubt und hatte nur ein paar weniger Löcher zum Atmen. Essen und Wasser? Fehlanzeige!

"Das Tier wurde illegal und unter schrecklichen Bedingungen transportiert. Die Tierart ist vom Aussterben bedroht."

Laut Angaben der Polizei sollte der Tiger vom mexikanischen Bundestaat Jalisco nach Queretaro geschmuggelt werden. Obwohl der Versand korrekt angemeldet war, sind die Reisebedingungen an Grausamheit kaum zu überbieten.

Ein neues Leben

Die Beamten bringen das Tier zum Tierarzt, um es aufpäppeln zu lassen. Er war völlig ausgetrocknet und stark untergewichtig. 

Ein Polizeibeamter zeigt sich vollkommen perplex: "Wir können nicht verstehen, wie jemand ernsthaft auf die Idee kommen konnte, dass das so klappen würde. Ein Tier zu verkaufen, es in eine Schachtel zu stecken, zu betäuben und ohne Essen zu lassen... Was für eine hirnrissige Idee!"

Es ist nach wie vor noch nicht geklärt, zu welchem Zweck der Tiger verschickt wurde. Wahrscheinlich sollte er als Haustier oder als Attraktion dienen. Das ist in Mexiko keine Seltenheit. Hier werden Tiere mit Drogen betäubt und danach vorgeführt.

Mittlerweile befindet sich der Kleine in einem Tierheim in Sicherheit.