Werbung

Hund und Katze auf Wiese

Bringt eure Hunde und Katzen am 08.12.2022 unbedingt in Sicherheit!

von Wiebke Witterhold

Am veröffentlicht

Diesen Donnerstag im Dezember sollten sich Haustierhalter markieren, denn auf diesen Tag sollten sie sich und vor allem ihre Haustiere vorbereiten. 

 

Von Flensburg bis Sonthofen, von Aachen bis Görlitz: Am Donnerstag, den 08. Dezember, findet in Deutschland der bundesweite Warntag statt. Nachdem er im letzten Jahr ausgefallen ist, wird dieses Jahr wieder für einen möglichen Katastrophenfall geübt. 

Zwischen 11.00 Uhr und 11.20 Uhr werden an diesem Tag in ganz Deutschland die Sirenen aufheulen. Zudem werden TV- und Radiosendungen unterbrochen und es werden Lautsprecherdurchsagen eingesetzt. Auch auf Social Media, über verschiedene Warn-Apps und teilweise über das Internet werden Warnungen veröffentlicht.

Am besten informieren Sie sich in Ihrer Kommune darüber, wie an diesem Tag vor Ort gewarnt wird. Auf diese Weise haben Sie genug Zeit, alles vorzubereiten.

Deutschlandweiter Warntag am 08.12.2022

Doch auch wenn es darum geht, sich auf einen möglichen Ernstfall vorzubereiten, bedeutet der Alarm für unsere Vierbeiner vor allem eins: Stress.

Denn bei unseren geliebten Haustieren kann der Klang der Sirenen große Nervosität auslösen - ähnlich wie beim Feuerwerk an Silvester. Viele wissen nämlich nicht, dass Tiere ein viel empfindlicheres Gehör haben als Menschen. 

Sobald also Sirenen ertönen, laufen viele Tiere unruhig hin und her, fangen an zu zittern oder verstecken sich z. B. unter einem Tisch, unter dem Bett oder auch in der Badewanne. Einige Vierbeiner büchsen aus.

Haustiere vor dem Lärm schützen

Hier finden Hunde- und Katzenhalter einige Ratschläge für diesen Tag:

  • Gassi gehen: Am besten ist es, zwischen 11.00 Uhr und 11.20 Uhr nicht spazieren zu gehen. Meiden Sie Orte, an denen man die Sirenen verstärkt wahrnehmen kann. 
  • Ruhe- und Rückzugsorte: Falls Sie in Ihrem Zuhause noch keinen haben, stellen Sie den Haustieren einen ruhigen Ort zur Verfügung z. B. im Keller. Radio und Fernseher können für eine gewohnte und entspannte Geräuschkulisse sorgen. 
  • Lassen Sie die Tiere nicht alleine: Hunde können aufgrund der lauten Sirenen zu jaulen beginnen. Bleiben Sie in der Nähe Ihres Vierbeiners und geben Sie ihm viel körperliche Nähe.
  • Freigänger: Katzen mit Freigang sollten morgens im Haus bleiben, gerade, wenn sie geräuschsensibel sind.  
Mehr Nachrichten über...

Wie findest du diese Geschichte?

Vielen Dank für das Feedback!

Vielen Dank für das Feedback!

Dein Kommentar:
EInloggen zum Kommentieren
Möchtest du diesen Artikel teilen?