Werbung

Angela Merkel verrät endlich, was es mit dem Plüschhund auf sich hatte

Angela Merkel dog-wow

Die Altkanzlerin plaudert aus dem Nähkästchen

© Screenshot Youtube

Alles über die Plüschhund-Affäre! Alt-Bundeskanzlerin Angela Merkel verrät bei ihrer Buchvorstellung, wie ihr Verhältnis zum Kreml-Chef wirklich war. 

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

 

Lange hat sie sich rar gemacht in der Öffentlichkeit, jetzt gab Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel (67) ihr erstes Interview nach dem Ende ihrer Amtszeit. Anlässlich der Vorstellung ihres Buches „Was also ist mein Land – Drei Reden“ sprach sie jetzt am 7. Juni 2022 im Berliner Ensemble mit dem Journalisten Alexander Osang und verriet dabei Überraschendes.

Neben Merkels fünfwöchigen Ostseeurlaub und ihrer Meinung zur aktuellen Bundesregierung war ebenfalls die Lage in der Ukraine Thema. In diesem Zusammenhang kam auch das sehr spezielle Verhältnis zwischen Putin und Angela Merkel zur Sprache – und seine „Hunde-Attacken“.

Putins absichtliche Provokationen

Denn während alle Welt der Ansicht war, die deutsche Regierungschefin habe ein gutes, vertrautes Verhältnis zu Russlands Machthaber Wladimir Putin (69), stellt sich die Wahrheit anders dar.

„Als ich erstmals als Kanzlerin bei Präsident Putin im Kreml gewesen bin, hatte er mich noch gefragt: 'Ich habe gehört, du hast Angst vor Hunden. Stimmt das?'“

...um ihr dann postwendend den berühmten riesigen Plüschhund in die Hand zu drücken. Ein Kuscheltier für die Kanzlerin – als subtile Demütigung

Wenig später legt Putin 2007 in Sotschi noch einen drauf und ruft beim gemeinsamen Pressetermin extra seine Labradorhündin zu sich. Auf die Frage Osangs, ob der Kreml-Chef Angela Merkel mit dem Hund „womöglich noch eine Freude machen wollte“, entgegnet die trocken:

„Naja, wer's glaubt, wird selig ...“

Zumal auch niemand aus ihrem Team darüber zuvor informiert worden sei. Allerdings hat Merkel die Situation damals mit Bravour gemeistert. Ihre Devise: „Eine tapfere Bundeskanzlerin muss mit so einem Hund fertig werden.“

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren