Werbung

„Meine Halterin ist Impfgegnerin: Jetzt muss ich ins Tierheim!”

Shiba hinter Tierheim-Gittern. cat-sad © Tierheim Krems / Facebook

Todtraurige Nachrichten für Kätzchen Shiba. Weil ihre Halterin sich der Corona-Impfung verweigert, kommt es zu einer tierischen Katastrophe.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht, am aktualisiert

 

Die Impfungen gegen das Corona-Virus sind in vollem Gange, allerdings gibt es zahlreiche Menschen, die noch immer Bedenken haben. So auch die Halterin von Katzendame Shiba aus der österreichischen Stadt Krems. Das Frauchen der süßen Samtpfote ist überzeugte Impfgegnerin – mit schlimmen Folgen für die süße Shiba.

In einem bewegenden Aufruf macht das Tierheim Krems nun bei Facebook das tragische Schicksal der Katzendame bekannt. Denn wegen einer fatalen Fehleinschätzung ihres 48-jährigen Frauchens ist Shiba nun im Tierheim gelandet, wie es heißt.

Wegen Corona-Infektion im Tierheim gelandet

Der Grund, warum Shiba dorthin gekommen ist, macht wirklich betroffen. Die überzeugte Impfgegnerin infizierte sich ausgerechnet mit COVID-19 und sie hat keine Chance. Nach ihrem Tod gibt es niemanden, der ihr Haustier übernimmt, und so kommt Shiba im Tierheim Krems unter. Ein Drama für das Tier, das nun die Welt nicht mehr versteht.

Mit dem berührenden Post beziehen die Tierschützer klar Stellung in Sachen Corona. Zumal Shiba stellvertretend steht für mehrere Tiere, die ein ähnliches Schicksal erleiden mussten. Das Team des Tierheims appelliert eindringlich an alle Halter, verantwortlich zu handeln und sich impfen zu lassen – auch im Sinne ihrer Tiere.

 

Shiba versteht die Welt nicht mehr...😿 Die 48 jährige Besitzerin von Shiba war eine überzeugte Impfgegnerin. Jetzt ist...

Posted by Tierheim Krems on Tuesday, December 7, 2021
Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren