❗️ Neues Katzenfutter für Allergiker ❗️

Werbung

Tragödie beim Hundefrisör: Polnische Polizei ermittelt wegen Bernhardiner

Bernhardiner dog-sad
© Facebook.com/Igor Szymański

Eigentlich sollte es für Hündin Tosia nur ein gewöhnlicher Besuch beim Hundefrisör werden, doch dann endet alles in einer Tragödie.

von Leonie Brinkmann

Am 28.06.21, 06:00 veröffentlicht

Anfang Juni bringen Tosias Halter die viereinhalb Jahre alter Bernhardiner-Dame zum Hundefrisör – sie soll geschoren und gekämmt werden.

Doch nach einer halben Stunde erhält die Familie der Fellnase dann einen schockierenden Anruf: Tosia ist tot. Nun ermittelt die polnische Polizei, denn Tosias Halter sind sich sicher, dass der Hundesalon-Besitzer ihren geliebten Vierbeiner umgebracht hat.

 

Hündin stirbt qualvollen Tod

Der Beschuldigte soll Tosia angeleint und auf dem Frisiertisch stehen gelassen haben, um kurz zur Toilette zu gehen. In seiner Abwesenheit muss die Hündin ausgerutscht sein und sich selbst erhängt haben.

Tosias Familie warnt nun andere Haustierhalter davor, zu diesem Hundesalon zu gehen. Tosia sei auf dem Tisch nicht richtig gesichert gewesen und der Betreiber des Salons habe mit seinem Verhalten eine ungeheuerliche Verantwortungslosigkeit bewiesen.

Die Ermittlungen laufen

Die Polizei von Gliwice hat die Ermittlungen bereits aufgenommen, wie der zuständige Beamte, Marek Słomski erklärt. Allerdings kommen die Polizisten zu dem Ergebnis, dass es sich um keine Straftat, sondern lediglich um einen sehr unglücklichen Unfall handle.

Aus diesem Grund wird die Staatsanwaltschaft keine weiteren Schritte einleiten. Der Familie bleibt es nun offen, ob sie selbst zivilrechtliche Schritte einleitet.

Hunde mit Drogen ruhiggestellt

Der Betreiber des Hundesalons ist inzwischen untergetaucht. Da viele andere Hundehalter infolge des Vorfalls berichten, dass die Tiere in dem besagten Salon mit Drogen ruhiggestellt wurden, soll Tosia nun toxikologisch untersucht werden.

Tosias Familie weiß, dass ihr geliebter Vierbeiner dadurch nicht wieder zum Leben erweckt wird, doch sie hoffen, immerhin andere Fellnasen und ihre Halter vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren, indem sie dem Salonbetreiber das Handwerk legen. Außerdem fordern sie Schmerzensgeld.