❗️ Neues Katzenfutter für Allergiker ❗️

Werbung

Ihr Hund bellt nicht: Doch dann findet sie die schreckliche Wahrheit heraus

Weißer Babyfuchs dog-wow

Als sie ihr Hündchen adoptiert, freut sie sich, nun einen Freund fürs Leben zu haben. Doch bald muss sie herausfinden, dass sie sich furchtbar getäuscht hat.

von Leonie Brinkmann

Am 06.06.21, 06:00 veröffentlicht, am 23.06.21, 17:01 aktualisiert

Im Jahr 2017 adoptiert Ms. Wang einen niedlichen Welpen aus einer Zoohandlung. Der „Japan-Spitz“ soll nur 190 Dollar kosten – ein guter Preis für die beliebte Rasse.

Ms. Wang ist überglücklich, jetzt einen kleinen Freund zu haben und das auch noch zu einem so guten Preis. Für gewöhnlich können diese Hunde gut und gerne mehr als 1.000 Dollar kosten.

Die Katze im Sack

Als ihr Welpe drei Monate alt ist, beginnt Ms. Wang sich Sorgen zu machen, denn ihr Hündchen bekommt außergewöhnlich langes Fell und auch seine Rute ist besonders stark ausgeprägt.

Zu diesem Zeitpunkt möchte der Vierbeiner plötzlich auch kein Hundefutter mehr fressen. Doch das soll noch nicht alles sein. Denn ihr Hund bellt nie und jagt anderen Hunden, denen sie begegnen, immer Angst ein.

Der große Schock

Äußerst besorgt bittet Ms. Wang einen Spezialisten vom Zoo in Taiyuan um Rat. Und da muss sie die schreckliche Wahrheit erfahren. Ihr kleiner Liebling ist überhaupt kein Hund. Es handelt sich stattdessen um einen Babyfuchs.

Da sie nicht weiß, wie man einen Fuchs großzieht und keinen anderen Ausweg weiß, überlässt sie den kleinen Fuchs dem Zoo. Ms. Wang darf ihn jedoch besuchen kommen, wann immer sie möchte.