❗️ Neues Katzenfutter für Allergiker ❗️

Werbung

Kaum Überlebenschancen: Update über bayerische Hundewelpen sorgt für Entsetzen

Die Hundemama ist jetzt im Tierheim. dog-sad

Zittern um die Cane Corso Welpen aus dem illegalen Tiertransport. Nun schlägt auch noch eine schwere Erkrankung gnadenlos zu. Werden sie es schaffen?

von Stefanie Gräf

Am 01.05.21, 12:00 veröffentlicht, am 23.06.21, 17:01 aktualisiert

Die Horrornachrichten zum illegalen Welpentransport aus Süditalien halten an. In der Nacht auf Sonntag hatte die Bundespolizei einen Transporter am österreichischen Grenzübergang Kiefersfelden angehalten – nach einer rund 30-stündigen Fahrt

Im Wagen befanden sich insgesamt 16 Hunde der Rasse Cane Corso bzw. Cane Corso Mischlinge, darunter auch eine Hündin mit sieben Babys, die gerade erst vier Tage alt waren. Dann die Schreckensmeldung vom Tierschutzverein Rosenheim, wo die 16 Hunde unterkamen: Alle leiden an Parvovirose!

Rassesteckbrief: Cane Corso

Vier Welpen sind schon gestorben

Doch damit nicht genug, da die Parvovirose bereits ausgebrochen war und eine Inkubationszeit von 7-14 Tagen hat, müssen die Tiere bereits todkrank auf die lange Fahrt gegangen sein. Ein grausamer Verstoß gegen den Tierschutz!

Jetzt das Update des Tierheims Rosenheim, bei dem einem direkt die Tränen kommen. Um die erst wenige Tage alten Welpen steht es schlecht. Insgesamt vier von den Hundebabys sind nach und nach gestorben, nun kämpft man im Tierheim um die letzten drei. Die beiden Jungs und ein Mädchen scheinen wohlauf, die Hundemama ebenfalls. Es bleibt zu hoffen, dass es keinen Rückfall gibt.