🐶 Kleine Hunde richtig füttern ❗️

Werbung

3 süße Huskybabys auf Transporter: Doch als sie der Wahrheit auf die Spur kommen ...

Die beschlagnahmten Husky-Welpen. dog-angry
© Lpd Steiermark

Die österreichischen Polizisten zögern nicht und stellen die kleine Rasselbande sofort sicher. Denn was der Fahrer mit ihnen vorhatte, war wirklich fies.

von Stefanie Gräf

Am 21.04.21, 05:00 veröffentlicht

 

Nur weil Mitarbeiter einer Firma im österreichischen Leoben direkt richtig reagieren, kann Schlimmeres verhindert werden. Denn als der Fahrer des Transporters hier Material ablädt, fallen ihnen auf der völlig verdreckten Ladefläche die Welpen auf, die dort in ihrem eigenen Kot und Urin sitzen. Sie alarmieren umgehend die Polizei.

Bei der Befragung des 41 Jahre alten Rumänen tauchen schnell Ungereimtheiten auf. Und spätestens bei einem Blick in die Papiere der Hundebabys wird klar: Hier muss dringend gehandelt werden – zum Schutz der unschuldigen Husky-Welpen!

Rassesteckbrief: Husky

Wieder illegaler Welpen-Handel?

Die Geschichte, die der Rumäne bei der Befragung erzählt, macht die Beamten misstrauisch. Angeblich hat ihm sein Arbeitgeber aufgetragen, die Hunde bei einem ihm unbekannten Mann in einer Stadt im Westen Rumäniens abzuholen und nach Deutschland zu bringen. Wasser und Futter hatte der Fahrer dabei, allerdings stellt der hinzugezogene Veterinär fest, dass die Welpen mindestens seit elf Stunden keinen Freilauf mehr hatten.

Die nächste Überraschung folgt dann bei der Kontrolle der Papiere: Sämtliche Heimtierpässe der verwahrlosten Hundebabys sind gefälscht. Die beschlagnahmten Welpen kommen umgehend in ein Tierheim nach Graz, der Rumäne erhält eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und Tierquälerei.
 

 

Für sieben Husky-Welpen endete eine Reise nach Deutschland zum Glück vorzeitig. Ein 41-Jähriger steht im Verdacht, die...

Posted by Polizei Steiermark on Thursday, April 15, 2021