🐶 Kleine Hunde richtig füttern ❗️

Werbung

Sensationelle Nachrichten von Schäferhund, der ertrinken sollte

Die Schäferhündin ist gerettet. dog-happy
© RSPCA SWNS

Stundenlang kämpft die Hündin im Fluss verzweifelt um ihr Leben, nur durch ein Wunder wird sie gerettet. Jetzt hat sie noch einmal Riesenglück.

von Stefanie Gräf

Am 22.04.21, 05:00 veröffentlicht

 

Es ist ein Fall, der an Grausamkeit kaum zu überbieten ist: Ein riesiger Steinbrocken wird am Hals der elfjährigen Schäferhündin „Bella“ festgebunden, dann wirft man sie in den Fluss. Mitten in der Nacht. Mehrere Stunden kämpft die Hündin im eiskalten Wasser des Flusses Trent in Farndon, Nottinghamshire (England) um ihr Leben. 

Erst am frühen Morgen des Januartages werden zwei Spaziergängerinnen auf das Tier aufmerksam und retten es aus den Fluten. Dann nehmen sich die Tierschützer der britischen Organisation RSPCA der Hündin an.

Rassesteckbrief: Schäferhund

Gerettete Hündin findet ein neues Zuhause

Jetzt, nach ganzen 15 Monaten gibt es wundervolle Neuigkeiten: Durch einen Aufruf im Fernsehen wurde ein neues Zuhause für die Hündin gefunden. Maggie und Charlie, ein älteres Ehepaar mit 30 Jahren Schäferhund-Erfahrung und einem Haus mit Garten, haben Bella adoptiert. Hier darf sie den Rest ihres Lebens bleiben.

Auch die Hundehalterin wurde in der Zwischenzeit gefunden. Die 32-Jährige wurde zu einer 12-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt  sowie zu mehreren Bußgeldern und darf für drei Jahre keine Hunde halten. Sie hatte im Prozess erklärt, ihr Freund habe den Hund ertränken wollen, obwohl sie ihn gebeten habe, dies nicht zu tun. Aufgrund von mangelnden Beweisen wurde der Mann jedoch nicht angeklagt.
 

 

🐶🦸 Bella's story touched the nation when supawheroes Jane and Joanne rescued her from the River Trent. She had been...

Posted by RSPCA (England & Wales) on Thursday, March 11, 2021