🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

OFFIZIELL: Nur drei Sternzeichen sind richtig gute Hundehalter

Hand als Herz gefaltet mit Welpe dog-wow

Was sagen die Sterne eigentlich zum Thema Hundehaltung?

© cunaplus / Shutterstock

Angeblich kann ein Blick in die Sterne helfen, wenn man überlegt, ob ein Hund zu einem passt. Astrologen haben nun die drei Top-Hundehalter verraten.

von Stefanie Gräf

Am 03.04.21, 06:00 veröffentlicht

Gerade jetzt in Corona-Zeiten kommen immer mehr Leute auf den Hund. Haustiere sind so beliebt wie schon lange nicht mehr, doch die Anschaffung von tierischen Hausgenossen sollte gut überlegt sein, ansonsten ist der Frust auf beiden Seiten groß.

Jetzt gibt es Entscheidungshilfe von eher ungewöhnlicher Stelle. Astrologen sind sich sicher, dass die Sterne nicht nur über unser Schicksal in Sachen Beruf und Partnerschaft entscheiden, sondern auch, wenn es um das ideale Haustier geht. Denn drei Sternzeichen gelten als besonders verantwortungsbewusst und planen zudem äußerst gründlich.

1. Stier

Die Nummer eins sind die Stiere. Diese sollen besonders pragmatisch und loyal sein, insofern überlegen sie vor der Anschaffung gründlich, was auf sie zukommt, und bieten dem Hund dann ein Zuhause für immer.

2. Widder

Ebenfalls prädestiniert ist angeblich der Widder. Bei diesem energievollen Sternzeichen ist jede Menge Spaß für den Hund garantiert, denn Widder sollen besonders gerne draußen unterwegs sein und sind für Spiele und Toben allzeit bereit. Empfohlen wird aber, dass Widder vielleicht erst einmal eine Tierpatenschaft übernehmen oder als Pflegestelle zu fungieren, um so in Ruhe für sich zu testen.

 

3. Krebs

Last but not least der Krebs. Krebs-Geborene sind laut Astrologen besonders intuitiv, sodass sie direkt einen guten Draht zu ihrem vierbeinigen Partner haben und ihm dadurch jedes Bedürfnis von den Augen ablesen. Die besten Voraussetzungen für eine wunderbare Zeit zu zweit.

Auch wenn das eigene Sternzeichen jetzt nicht dabei war, sollte man nicht verzweifeln. Denn ob die Sterne wirklich unser Leben bestimmen, ist schließlich vor allem eins: Glaubenssache.