🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

CDU will Hundesteuer abschaffen, aber nur für bestimmte Vierbeiner

Ein Jagdhund. dog-serious
© mary 981 / Shutterstock

Der Antrag der Ascheberger CDU sorgt für Wirbel. Diese fordert eine modernisierte Hundesteuersatzung, neue Entwicklungen sollen endlich berücksichtigt werden.

von Stefanie Gräf

Am 17.03.21, 11:00 veröffentlicht

Gerade einmal 55,20 Euro kostet ein Hund in der Gemeinde Ascheberg in NRW jährlich an Steuern, damit bewegt sich die Stadt am unteren Rand. Doch aufgrund der zahlreichen Neuanschaffungen im Zuge der Corona-Pandemie, fordert die örtliche CDU nun ein klares Umdenken.

Am 9. März hat die Fraktion einen Antrag auf Modernisierung der 1996 beschlossenen Hundesteuersatzung im Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss vorlegt. Mit Erfolg! Nun wurde die Gemeindeverwaltung mit der Ausarbeitung einer neuen Fassung beauftragt. Diese könnte bahnbrechend ausfallen.

Höhere Steuern für „bissige Hunde“

Denn die CDU setzt sich für eine Hundesteuersatzung ein, die den Entwicklungen der letzten Jahre Rechnung trägt. Konkret bedeutet dies, dass „gefährliche Hunde“ deutlich höher besteuert werden. Im Umkehrschluss werden Ermäßigungen gefordert, z.B. für Assistenzhunde, Hunde von Sozialleistungsempfängern oder Hunden aus dem Tierheim. Begründung für Letzteres: „Wenn wir Hunde aus dem Tierheim steuerfrei stellen, könnte das günstiger sein als der Platz im Tierheim“, so der Fraktionssprecher Thomas Franzke.

 

Kritik der anderen Parteien

Aber gerade diesen Punkt sehen andere Parteien durchaus kritisch, denn teilweise würden „Tiere aus dem Ausland auf dubiosen Wegen dorthin gelangen“. Auch die Forderung der Jägerschaft, zur Jagd genutzte Hunde aufgrund ihres sozialen Nutzens steuerfrei zu stellen, sei problematisch. „Ob und wie hoch der soziale Nutzen ist, kann ich nicht einschätzen“, erklärte Volker Müller-Middendorf für die UWG.  

Der Entwurf der neuen Hundesteuersatzung soll bis 2022 erstellt worden sein, damit er dann dem Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss und dem Rat zur Beschlussfassung vorgelegt werden kann.