🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

„Ihm schmeckt's!" Frau verfüttert seit Jahren Katzenbabys an ihren Hund

Wamiz cat-angry
© Wamiz

Die Tierschützer sind völlig geschockt, als die Frau ihnen entspannt erzählt, was sie mit den Katzenbabys tut. Und dann macht die Frau ihnen auch noch Vorwürfe!

von Stefanie Gräf

Am 15.03.21, 16:00 veröffentlicht

Es beginnt als normale Kastrationsaktion von Streunerkatzen, doch als die Tierschützer auf die Hundehalterin treffen, entwickelt sich das Ganze zu einer absolut traumatischen Angelegenheit. Auf Anregung des Amtstierarztes hatten die Mitglieder der österreichischen Tierschutzorganisation „Tierschutz Aktiv Kärnten“ in der Gemeinde Straßburg Straßenkatzen eingefangen und kastrieren lassen.

Als sie die Kätzchen danach im Ort wieder freilassen, kommt eine Anwohnerin zu den Tierschützerin und beschwert sich. Doch nicht etwa über das Freilassen, sondern vielmehr über die Kastration! Denn bislang hat die Frau die neugeborenen Katzenbabys offenbar an ihren Hund verfüttert!

 

Kätzchen bei lebendigem Leib aufgefressen!

Das würde ihren Hund sehr traurig machen, wenn er die Kätzchen nicht mehr auffressen dürfe, erklärt sie ihnen. Und offensichtlich hat die Hundehalterin nicht einmal den Hauch eines schlechten Gewissens, denn das zu machen sei „nicht weiter schlimm“, schließlich würden die Katzenkinder „das in dem Alter nicht mitbekommen, wenn sie gefressen werden“.

Die Frau wurde umgehend wegen Tierquälerei angezeigt und die Tierschützer haben diese grauenvolle Angelegenheit direkt bei Facebook öffentlich gemacht. Es sei absolut unvorstellbar, dass jemand so etwas tut – neugeborene Kätzchen bei lebendigem Leib auffressen zu lassen, die man der Mutter direkt nach der Geburt entrissen hat.

Die Mitglieder von „Tierschutz Aktiv Kärnten“ fürchten jedoch, dass die Sache nicht weiter geahndet wird, denn der Wert eine Streunerkatze sei vor dem Gesetz einfach zu gering.  
 

 

Wir erleben oft tagtäglich unfassbare Dinge auf den Kastrationsplätzen - so wie heute als wir die kastrierten...

Posted by Tierschutz aktiv Kärnten on Tuesday, March 2, 2021