🐶 Unsere Hunde in der Corona-Zeit

Werbung

Er sieht zufällig bei seinem Nachbarn durchs Fenster und ruft sofort die Polizei

Der Mann begreift sofort, dass mit dieser Katze etwas nicht stimmt. Als die Polizei anrückt, wird das komplette Ausmaß dieser Geschichte erst offenbar.

von Stefanie Gräf

Am 20.02.21, 17:00 veröffentlicht

Manche Menschen lieben das Außergewöhnliche und tun dann seltsame Dinge, so auch James B. aus London. Monatelang führte er Behörden und Polizei an der Nase herum, um sich den Traum von seinem ganz besonderen „Lieblingskätzchen“ zu erfüllen.

Das Ganze fliegt auf, als sich ein Mann die Katze im Fenster von James B.s Wohnung vor Kurzem näher anschaut. Dieses elegante Gesicht, die Zeichnung – hier stimmt doch was nicht. Schlagartig begreift der Mann: Das ist gar keine Hauskatze, sondern ein echter Serval!

Vermeintliche Hauskatze ist ein Serval

Bei der Befragung durch die sofort alarmierte Polizei stellt sich Unglaubliches heraus. James B. hält das gefährliche Wildtier, für das er eigentlich eine Lizenz bräuchte, bereits seit einiger Zeit. Illegal

Im Zuge der folgenden Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht von Lavender Hill, wird klar, dass dem Halter der Wildkatze durchaus bewusst war, dass er gegen das Gesetz verstößt. So ist er an seinem vorherigen Wohnort deshalb ebenfalls mehrfach aufgefallen

Behörden gegenüber erklärte James B., er hätte das Tier nicht mehr. Überprüft wurde dies dann nicht mehr. Des Weiteren ist aktenkundig, dass James B. per E-Mail eine Anfrage auf Ausstellung einer Lizenz gesendet hat. Doch diese zog er kurze Zeit später wieder zurück mit der Begründung, er würde umziehen – was er dann auch tat. 

Verurteilung durch das Gericht

Unklar blieb auch in der Gerichtsverhandlung, wie James B. das gefährlich Wildtier überhaupt erwerben konnte. Die Richter verurteilten ihn zu einer Strafe von umgerechnet rund 1.140 Euro und zur Zahlung der Rechtsverfolgungskosten in Höhe von 4.570 Euro. Zudem wurde ihm für die nächsten zwei Jahre die Haltung von gefährlichen Wildtieren untersagt.