🐶 Kleine Hunde richtig füttern ❗️

Werbung

Hündin seit Geburt auf Balkon angekettet: Halter zeigt seelenlose Reaktion

Tag und Nacht, bei Regen und Schnee lebt die junge Hündin einsam auf dem Balkon. Ihr skrupelloser Halter zeigt kein bisschen Mitgefühl.

von Leonie Brinkmann

Am 19.02.21, 16:00 veröffentlicht

Die junge Hündin Foxy ist knapp 5 Monate alt. Seit ihr Halter sie adoptiert hat, hat sie dessen Balkon nicht mehr verlassen. Als die Tierschutzorganisation Action Protection Animale von einer Nachbarin alarmiert wird, eilen die Tierschützer sofort zur Hilfe. Sie retten das arme Tier, das bis dahin nicht einmal einen Namen hatte. Hinzu kommt, dass der Halter noch nie mit der Hündin beim Tierarzt war.

Und als wäre Foxys Lage auf dem Balkon nicht schon schlimm genug, berichtet die freiwillige Helferin Nicol Quichot, dass die Hündin so kurz angeleint war, dass sie sich kaum auf dem Balkon bewegen konnte und in ihren eigenen Exkrementen lag, die der Halter nie entfernte. Außerdem bekam das arme Tier nur sehr selten etwas zu fressen.

Der erste Schnee – ein Alptraum für Foxy

In dem Ort nahe Paris hat es bereits einen ganzen Tag geschneit, als die Tierschutzorganisation Action Protection Animale endlich einschreiten kann. Die freiwillige Helferin berichtet entsetzt:

„Sie jaulte nicht und versuchte bei den Minustemperaturen zu überleben (...) Der Schnee sollte eigentlich eine schöne Erfahrung für Foxy sein, doch ihre ersten Schneeflocken werden ihr immer als Schmerzen und Unterkühlungen in Erinnerung bleiben.“

Es ist überhaupt sehr überraschend, dass die kleine Hündin derartige Temperaturen und Wetterbedingungen überlebt hat. Ein Beweis mehr dafür, dass sie eine wahre Kämpfernatur ist.

Eine Hündin voller Liebe

Am Tag von Foxys Rettung berichtet Nicole, „sie hätte sich fast erwürgt, so sehr zog sie an der Leine, um zu uns zu kommen“. Ohne jede Scheu folgt Foxy ihren Rettern und diese freuen sich über ihre Zutraulichkeit:

„Sie rennt, sie springt, sie ist glücklich, sie verlangt nach unserer Aufmerksamkeit, sie reibt sich an uns und wälzt sich ... es ist unglaublich.“

Solche Erlebnisse sind es, die die freiwilligen Helfer darin ermutigen, immer weiterzumachen.

Ein herzloser Halter

Was Foxys ehemaligen Halter anbelangt, so zeigt dieser keinerlei Reue angesichts dessen, wie er seine Hündin misshandelt hat. Die freiwillige Helferin erinnert sich:

„Er lachte und machte sich über die Situation lustig, die für ihn sehr unterhaltsam war.“

Ohne Scham erklärt er, Foxy habe rund um die Uhr draußen auf seinem Balkon gelebt und dass er nichts weiter über sie wisse, abgesehen davon, dass er sie in der Gegend gekauft habe.

Doch da stellt sich die Frage, warum sich dieser Mensch ein Haustier holt, um es dann derartig zu vernachlässigen? Hoffen wir, dass er sich bald für sein Handeln vor Gericht verantworten muss. Action Protection Animale hat bereits wegen mutwilliger Vernachlässigung und Misshandlung Klage gegen ihn eingereicht.