🐶 Kleine Hunde richtig füttern ❗️

Werbung

Coronavirus-Lockdown: Dürfen Hunde eigentlich zum Frisör?

Ein Hund beim Frisör. dog-serious
© Shutterstock / lev.studio

Hunde haben’s gut. Als Mensch kann man da fast neidisch werden, denn unsere Vierbeiner sehen auch in Corona-Zeiten top-gepflegt aus. Wir müssen noch warten.

von Stefanie Gräf

Am 12.02.21, 10:30 veröffentlicht, am 04.03.21, 15:18 aktualisiert

So manch ein Mensch hat die letzte Zeit sicherlich heimlich geseufzt: Hund müsste man sein! Während der Frisörbesuch für die Zweibeiner wegen Corona schon seit einer ganzen Weile nicht möglich ist, können sich unsere vierbeinigen Begleiter rundum verwöhnen lassen.

Das Hauptargument: Ein Hundefrisör kann problemlos den Mindestabstand vom 1,50 Meter zum nächsten Menschen einhalten; Hunde gelten zudem nicht als Überträger des Virus‘. Beim (Menschen-)Frisör ließe sich dagegen der Mindestabstand nicht einhalten, weshalb die professionelle Haarpflege für den Halter aktuell noch tabu ist.

Gerichtsentscheide: Hunde frisieren ist keine „körpernahe Tätigkeit“

Hier sind mehrere aktuelle Gerichtsurteile wegweisend, angefangen mit der Entscheidung des VG Münster. Nachdem einem abschlägigen Bescheid auf die Anfrage einer Hundefrisörin aus Emsdetten, stellte diese einen Eilantrag. Aufgrund ihres schlüssigen, kontaktlosen Konzeptes kippte das VG das Öffnungsverbot in Nordrhein-Westfalen.

Am 19.1.21 erging das Urteil des VG Magdeburg, das für Sachsen-Anhalt feststellt, das Betreiben eines Hundesalons und die Tätigkeit eines Hundefrisörs sei in der dortigen Eindämmungsverordnung nicht direkt verboten. Betroffen seien nur „körpernahe“ Tätigkeiten.

Das VGH Baden-Württemberg entschied Ende am 28. Januar ähnlich, das Gericht verglich die Arbeit des Hundefrisörs allerdings mit den sogenannten „Click & Collect“-Angeboten, bei denen Waren im Laden nur abgegeben und wieder abgeholt werden.

Ebenso ist die Lage in unserem Nachbarland Österreich. Auch hier dürfen Hundefrisöre, die die Hygienevorgaben beachten, tätig sein.

Waschen, schneiden, fönen für Menschen - bald wieder möglich

Und auch für uns Menschen ist jetzt Licht am Ende des Tunnels: Zum 1. März können auch wir uns endlich wieder ausgehfein machen lassen. Mit einer kuriosen Begründung der Politiker, der Besuch sei wichtig, damit die Körperhygiene nicht länger leidet.