🐶 Teste den Charakter deines Hundes!

Werbung

Hauskatze tappt in Falle: Jägerin aus Bayern begeht unmenschliche Tat

Jägerin und erschrockene Katze cat-angry
© Symbolbilder / Shutterstock

Ein grausames Video aus Bayern sorgt für Entsetzen unter deutschen Tierschützern. Im Mittelpunkt: eine ruchlose Jägerin und eine hilflose Hauskatze.

von Nina Brandtner

Am 04.01.21, 16:00 veröffentlicht, am 08.02.21, 16:06 aktualisiert

 

Das Schicksal einer schwarz-weißen Katze aus dem Raum Augsburg sorgt aktuell für einen Aufschrei unter deutschen Tierfreunden. Die Hauskatze war in eine getarnte Lebendfalle getappt, aufgestellt von Jägern. Ein Amateurvideo, aufgenommen im Dezember, hält die letzten Sekunden des offensichtlich stark verängstigten Tieres fest.

Darin zückt eine Frau eine Pistole und schießt mehrmals auf den Kopf der panischen Katze. Die ersten Schüsse sind nicht tödlich. Die Katze muss schreckliche letzte Momente durchleben, bevor es der Jägerin schließlich gelingt, das Tier zu töten.

Anzeige gegen Jäger gestellt

Die unmenschlichen Aufzeichnungen sind nun auf YouTube zu finden, hochgeladen vom Tierrechts-Verein Soko Tierschutz. Der prangert das grausame Vorgehen der Jäger an und weist zugleich daraufhin, dass diese Tötung womöglich das Schicksal vieler verschwundener Hauskatzen spiegelt.

Die Tierschützer haben nun Anzeige wegen Tierquälerei gegen die Jägerin und die anderen Personen im Video, die nicht eingeschritten sind, gestellt. Die Tötung sei unnötig gewesen und besonders grausam. Außerdem seien solche Lebendfallen zum Fangen von Katzen im Rahmen der Jagd in Bayern verboten.

„Die wenigsten Leute wissen, dass die Wälder voll sind mit Lebend- und sogenannten Totschlagfallen und die Opfer und ihr Todeskampf im Geheimen bleiben.”

Töten von Haustieren nicht grundsätzlich verboten

Nicht verboten ist es dagegen, Katzen und Hunde zu erschießen, die über 300 Meter von dem nächsten Wohnhaus entfernt und ohne Aufsicht unterwegs sind. Die Jäger müssen die Halter des getöteten Tieres nicht einmal informieren.

Aufgrund der Grausamkeit des Videos hat die Redaktion von Wamiz entschieden, es nicht zu zeigen. Es kann hier auf YouTube angesehen werden.