🐶 Kleine Hunde richtig füttern ❗️

Werbung

Joe Biden: Unerwartete Ankündigung sorgt für große Augen bei Katzenfans!

Joe Biden und zwei Katzen cat-serious
© Shutterstock

Nachdem in den letzten Wochen vor allem über Joe Bidens Schäferhunde Champ und Major berichtet worden war, macht Biden nun mit Katzen-News auf sich aufmerksam.

von Cora Meininghaus

Am 08.12.20, 05:00 veröffentlicht, am 08.02.21, 16:06 aktualisiert

 

Auch wenn Joe Bidens Vorgänger Donald Trump keine Haustiere hatte: Im Weißen Haus ist es üblich, dass die amerikanischen Präsidenten mit ihren Vierbeinern einziehen.

Meistens wird jedoch nur von den Hunden gesprochen, die im Weißen Haus wohnen. So wurde in den letzten Wochen ausführlich über die beiden Deutschen Schäferhunde von Joe Biden berichtet. Dabei haben auch schon viele Katzen die Hallen und Korridore des Amtsitzes unsicher gemacht!

Wamiz-Ratgeber: Hunde im Weißen Haus

Die Katzen der US-Präsidenten

Abraham Lincoln, ein großer Katzenfan, hatte während seines Mandats gegen Mitte des 19. Jahrhunderts zwei Samtpfoten namens Tabby und Dixie. Wie die New York Times damals berichtete, „füttert der Präsident Tabby beim Abendessen oft bei Tisch, und zwar trotz der Proteste seiner Frau.“ Lincoln soll sogar in einem vertraulichen Gespräch mit einem Freund gesagt haben, Dixie sei „intelligenter als sein gesamtes Ministerkabinett“.

Auch in den 60er und 70er Jahren machten Katzen das Weiße Haus unsicher: Tom Kitten, der der Tochter von John F. Kennedy gehörte, und Shan Shein, die Siamkatze der Tochter von Gerald Ford. Unter seinem Nachfolger Jimmy Carter waren es dann Susan und Misty Malarky Ying Yang.

Katze Socks im Weißen Haus

Der beliebteste Stubentiger im Weißen Hauses war aber mit Abstand Socks, ein schwarz-weißer Kater. Socks lebte während Clintons Präsidentschaft gegen Ende der 90er Jahre im White House. Er wurde sogar der Star des Super Nintendo-Spiels „Socks the Cat Rocks the Hill“.

Die letzte Katze, die im Weißen Haus lebte, war India mit dem Spitznamen Willie. Sie gehörte George W. Bush.

Ein Jahrzehnt ohne Katzen im Weißen Haus

Inzwischen ist schon über ein Jahrzehnt vergangen, seit eine Katze zum letzten Mal eine Pfote ins Weiße Haus setzte. Wenn Joe Biden im Januar 2021 offiziell dort einzieht, wird aber offenbar ein Stubentiger dabei sein.

Schon während des Wahlkampfs hatte Biden betont, es sei an der Zeit, dass wieder Haustiere ins Weiße Haus kommen. Seine Frau Jill Biden sagte in einem Interview mit Fox 5, dass sie gern eine Katze hätte, wenn ihr Mann Präsident würde.

„Ich wünsche mir eine Katze,“ erklärte sie, „ich habe so gern Tiere im Haus.“

Bald werden wir herausfinden, ob es sich dabei um eine Rasse- oder eine Mischlingskatze handelt und wie die Fellnase heißt.