🐱 Gewinnspiel für Katzenfreunde 🎁

Werbung

Frau findet beim Gassigehen toten Vogel und tappt in eine ganz fiese Falle

Es ist ein besonders fieser Fall von Tierquälerei, den ein Unbekannter aus Bayern diese Woche begangen hat. Was ist passiert?

von Tim Brinkhaus

Am 27.10.20, 11:00 veröffentlicht

Dass es auf den Wegen, auf denen Hundehalter mit ihren Vierbeinern unterwegs sind, immer wieder zu Giftködern kommt, ist nichts Neues. Doch ein besonders perfider Fall aus Mörsdorf im Landkreis Neumarkt sorgt nun für Entsetzen.

In einem Waldstück geht am Dienstag, den 20. Oktober, eine 24-Jährige mit ihrem Hund spazieren. Wie die Polizei später mitteilt, findet der Hund im dortigen Wald einen offensichtlich verendeten Vogel. Auch dies ist nichts Außergewöhnliches.

Toter Vogel als Giftköder

Doch der tote Vogel ist ganz offensichtlich sauber „entfedert“ worden und bewusst an dieser Stelle abgelegt worden. Die Halterin kann ihr Tier kaum zurückhalten und schon hat er in den Vogel gebissen. Kurze Zeit darauf erbricht der Hund und muss würgen.

Ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge war im Bauchraum des Vogels offenbar ein Giftköder versteckt worden. Der Hund wird von seiner Halterin sofort zum Tierarzt gebracht. Er überlebt den Vorfall glücklicherweise und der Köder wird von den Behörden sichergestellt.

Polizei ermittelt

Die polizeilichen Ermittlungen sind aufgenommen, das Waldstück wurde sicherheitshalter gründlich durchsucht. Es wurden bislang keine weiteren Köder gefunden.