❗️ Teste gratis Katzenfutter ❗️

Werbung

Wohnung des Schreckens: Sie hören Schreie, brechen die Tür ein und ihnen wird kotzübel

Tierschützer aus Nizza in Südfrankreich erleben einen echten Albtraum.

von Carina Petermann , 30.07.2020

In der Stadt an der französischen Riviera machen mehrere Tierschutzorganisationen am 26. Juli 2020 einen absoluten Horrorfund. Nachdem Nachbarn sie verständigt haben, eilen die Freiwilligen zu der betroffenen Wohnung auf dem Boulevard de la Madeleine.

Beim Eindringen in die Wohnung finden sie sage und schreibe 23 allein lebende Katzen. Die Wohnung ist komplett dunkel, die Fenster verschlossen. Wie sich herausstellt, leben die Halter in einem Wohnwagen in der Nähe und kommen nur einmal die Woche vorbei.

Die kleine Wohnung ist voll mit Exkrementen, der Gestank ist bestialisch. Außerdem haben die Tier nicht ausreichend zu trinken. Wie später bekannt wird, dauert der Zustand schon länger als fünf Jahre an.

Gegen die Halter ist mittlerweile Anzeige erstattet worden. Die Tierschützer suchen derweil nach Familien, die die ein oder andere Katze adoptieren wollen.

Auch interessant: Was ist Animal Hoarding?