❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Hündin beschützt kranken Halter: Als er aus der Klinik kommt, spielt sich eine Tragödie ab

Die Treue eines Hundes zu seinem Halter kennt keine Grenzen. Leider ist das Gegenteil nicht immer der Fall ... 

von Cora Meininghaus

Am 25.07.20, 15:00 veröffentlicht

Hündin bleibt bei verletztem Halter

Als eine Tierliebhaberin mit ihren beiden Hunden auf La Réunion zwischen Zuckerrohrfeldern unterwegs ist, macht sie eine überraschende Entdeckung. Als die Frau eine ihrer Hündinnen auf sich zulaufen sieht und diese ihr zu verstehen gibt, dass sie ihr folgen soll, weiß sie sofort, dass etwas im Argen ist.

Nachdem sie ihrer Hündin gefolgt ist, findet Cécile einen alten Mann, der auf dem Boden liegt und sehr geschwächt ist. An seiner Seite hockt seine Hündin, die die Situation nicht verstanden hat, ihren Besitzer aber auf keinen Fall allein lassen will.

Cécile ruft panisch den Notruf an und nach kurzer Zeit kommt ein Krankenwagen, der den Mann ins Krankenhaus bringt. Aber leider können sie den Hund nicht mitnehmen und kennen die Identität des Patienten nicht, sodass sie seine Angehörigen nicht kontaktieren können. Daher wissen sie nicht, wohin mit dem Hund.

Cécile, die die große Verzweiflung des kleinen Hundes mit angesehen hat, bringt es nicht übers Herz, ihn allein auf der Straße zurückzulassen. Also nimmt sie den Vierbeiner kurzerhand mit zu sich nach Hause und kümmert sich um ihn, während sie auf Neuigkeiten aus dem Krankenhaus wartet.

Ein trauriges Wiedersehen

Nach ein paar Tagen kommt der Besitzer der schönen Hündin aus dem Krankenhaus. Als Cécile das erfährt, bringt sie die Hündin sofort zu ihrem Herrchen, damit die beiden wieder vereint sind.

Aber leider endet nimmt die Szene, die doch so schön hätte seinen können, eine traurige Wendung.

Der alte Herr, der sein Gedächtnis verliert, erkennt seine Hündin nicht, obwohl sie nicht von seiner Seite gewichen ist, als es ihm sehr schlecht ging. Die kleine Hündin ist überglücklich darüber, ihren Besitzer wiederzusehen und springt um ihn herum, aber der Mann möchte kein Tier aufnehmen, von dem er glaubt, dass es ihm nicht gehört.

Cécile, die beim Wiedersehen dabei ist, ist erschüttert. Sie nimmt sich fest vor, sich um „Bobynette“ zu kümmern und eine neue Familie für sie zu finden!

Die kleine Hündin sucht ein neues Zuhause

Die Geschichte der kleinen Bobynette bewegt den Tierschutzverein „Sauve ton bourbon“ zutiefst. Er hat den Vierbeiner inzwischen aufgenommen.

Die Vergangenheit von Bobynette liegt noch im Dunkeln: Sie scheint alt zu sein, aber genauere Aufschlüsse über sie wird erst ein umfassender Gesundheitscheck beim Tierarzt zulassen.

Bobynette ist aufgrund der Ereignisse zunächst sehr verstört und es dauert, bis sie wieder anfängt zu fressen, aber inzwischen geht es wieder bergauf. Sie hat schon Paten gefunden, die den Tierverein bei der Deckung der Tierarztkosten für sie unterstützen.

Außerdem kann sie bald adoptiert werden und ein neues, glückliches Leben anfangen. Wir wünschen ihr von ganzem Herzen, dass sie bald eine neue, liebevolle Adoptivfamilie findet!

Wamiz-Vermittlung: Hund adoptieren