Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Weil er Harry nicht mag: Meghan trifft radikale Entscheidung für ihren Schäferhund-Labrador-Mischling

Die amerikanische Schauspielerin, junge Mutter und Gattin von Prinz Harry hat vor ein paar Monaten mit einer drastischen Maßnahme für Polemik gesorgt.

von Gabriele Breyer

Am 23.07.20, 12:00 veröffentlicht

Eine schmerzhafte, wenn auch notwendige Trennung

Die als tierlieb geltende Schauspielerin und Auserwählte von Prinz Harry hat zwei Hunde, Bogart und Guy, als sie nach England zieht, um ihrem zukünftigen Prinzgemahl zu folgen. Beide hat sie aus dem Tierheim adoptiert und liebt sie innig.

Der schon etwas ältere Vierbeiner namens Bogart, eine Kreuzung aus Labrador und Deutschem Schäferhund, muss in den Vereinigten Staaten zurückbleiben. Sie vertraut ihn Freunden an, weil sie befürchtet, dass er die lange Reise nicht gut überstehen könnte.

Als das junge Paar nun das Königshaus verlässt und sich in Kanada niederlässt, denken alle, dass Bogart jetzt wieder zu seinem Frauchen darf. So wie auch Guy, Meghans junger Beagle, und der inzwischen von der Familie adoptierte Labrador Oz.

Doch nichts dergleichen: Drei Jahre nach der schmerzhaften Trennung ist immer noch nicht von Wiedervereinigung die Rede. Hat Meghan ihren heißgeliebten Bogart vergessen?

Weil Harry und Bogart nicht miteinander auskommen

Die Herzogin von Sussex hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, warum sie Bogart nicht zurücknimmt. Der Grund dafür ist einfach, dass Ehemann Harry und ihr geliebter Vierbeiner nicht miteinander auskommen. Bogart mag Harry nicht! Und angesichts dieser Abneigung, wäre es beiden gegenüber nicht fair, ihn ganztägig wieder zu sich zu nehmen.

Wenn dieser Beschluss für viele auch überraschend kommt, so gebührt die Entscheidung darüber doch in erster Linie Bogarts Frauchen. Und als solches ist Meghan vor allem auf Bogarts Wohlergehen bedacht.

Natürlich ist Meghan traurig darüber, keine Zeit mehr mit ihrem vierbeinigen Liebling verbringen zu können. Dafür unterhält sie sich von Zeit zu Zeit über Facetime mit ihm, damit er ihre Stimme hören kann.

Doch Bogart geht es bei Meghans Freunden bestimmt nicht schlecht. Er fühlt sich dort wohl und führt ein glückliches Hundeleben. Und das ist doch schließlich die Hauptsache, oder nicht?