Das ultimative Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Horror-Wohnung in Dortmund: Polizei und Tierheim nach Einsatz mit den Nerven fertig

Diesen bestialischen Gestank werden die Tierschützer und die Polizisten nie wieder vergessen! Denn hinter der Wohnungstür erwartet sie die Tierhölle auf Erden. 

von Stefanie Gräf

Am 17.07.20, 05:00 veröffentlicht

Dieser Fall vom letzten Freitag wird das Team des Dortmunder Tierschutzvereins Arme Socken e.V. wirklich an seine Grenzen bringen. An dem Tag geht hier der Hinweis über einen Fall von Verwahrlosung und schlechter Tierhaltung ein. Am frühen Nachmittag sind die Mitarbeiter bereits vor Ort und der üble Gestank sowie Hundegejammer aus der Wohnung lassen sie das Schlimmste befürchten. Daher schalten sie umgehend die Polizei ein. 

Wo ist die Mieterin?

Den Beamten gelingt es, die Bewohnerin in einer anderen Wohnung ausfindig zu machen. Sofort gesteht diese ein, dort gar nicht mehr zu leben. In der Wohnung würden sich lediglich noch ihre zwei Hunde sowie eine Katze befinden. Die Frau erklärt sich schließlich bereit, die Tierschützer und die Polizisten hineinzulassen.

Übelkeiterregende Bilder!

Der Anblick ist ein echter Albtraum. Überall herrscht Chaos, die Wohnung ist komplett verunreinigt mit Tierkot und -urin. Mittendrin zwei Französische Bulldoggen und eine Katze – in einem absolut erbarmungswürdigen Zustand! Sie sind nur noch Haut und Knochen sowie komplett dehydriert, sie weisen zudem Verletzungen auf. Die Hündin wurde offenbar als Gebärmaschine missbraucht, darauf deutet ihr riesiges Gesäuge hin. Es ist ein Bild des Jammers.

Tierwohl in Gefahr

Die Tierschützer dürfen die beiden Hunde und die Katze mitnehmen; sie werden als erstes dem Tierarzt vorgestellt und behandelt. Inzwischen haben sowohl der Verein Arme Socken e.V. als auch die Polizei Strafanzeige gegen die Halterin gestellt.