❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Tierheim soll „Streuner” aufnehmen: Doch was ankommt, sind keine normalen Hunde!

Das Ordnungsamt bittet das Tierheim in Brinkum, drei Streuner bei sich aufzunehmen. Doch was dann kommt, haut alle aus den Socken. Denn es handelt sich um freilebende Wolfhunde!

von Stefanie Gräf

Am 24.06.20, 12:00 veröffentlicht

Nicht nur, dass das Tierheim Arche Noah in Brinkum mit den Corona-Auflagen zu kämpfen hat, ein Anruf des Ordnungsamtes stellt schließlich alles auf den Kopf. Dieses bittet die Tierschützer, ein paar sehr scheue, freilebende Hunde bei sich aufzunehmen. Sie streunen auf einem verlassenen Grundstück nahe der Bundesstraße herum.

Eine riesige Überraschung

Bei den Videos, die die Tierheim-Mitarbeiter zu sehen bekommen, verschlägt es ihnen die Sprache. Denn bei den Tieren handelt es sich um Wolfhunde! Also alles andere als ausgebüxte Hofhunde, wie man zuerst dachte. 

Zwei Wochen dauert es noch, dann sind die drei Wolfhunde endlich eingefangen. Dieser Stress und die Narkose verängstigt das Trio extrem, deshalb verkriechen sich die scheuen Tiere im eigens für sie angelegten Freilaufgehege im Tierheim. Alle Versuche, dass Mantao, Kalypso und Lethe ihre Scheu vor Menschen verlieren, schlagen fehl. Was tun?

Hilfe tut not

Die Tierschützer kontaktieren die Wolfhunde-Nothilfe CAMCHATCA. Kurze Zeit später kommen zwei Mitglieder der Organisation samt einer erwachsenen Wolfhündin nach Brinkum. Wolfhybriden sind sehr scheu und müssen möglichst frühzeitig sozialisiert werden, um diese extreme Zurückhaltung zu verlieren. Alle hoffen, dass die Fachleute eine Verbindung zu den bildhübschen „Wölfchen“ aufnehmen können.

Wamiz-Ratgeber: Wolfhybriden

Kurze Zeit später herrscht Erleichterung: Es hat funktioniert! Am Ende des Tages kann eine Mitarbeiterin der Wolfhunde-Nothilfe sogar Mantao zu sich nach Hause mitnehmen, um sich dort um den Rüden zu kümmern. Wenige Tage später weitere gute Nachrichten! Mantao lässt sich bereits streicheln und knuddeln und für Lethe und Kalypso sind ebenfalls geeignete Pflegestellen in Aussicht.