❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Die Nachbarn nannten sie Monster: Heute ist die Hündin nicht mehr wiederzuerkennen!

Dass sich hinter dem vierbeinigen Monster ein Hund verbirgt, konnte man nur erraten. Doch ein deutsches Pärchen gibt ihm eine Chance – und ein Jahr später ist nichts mehr, wie es war.

von Stefanie Gräf

Am 22.06.20, 08:30 veröffentlicht, am 28.08.20, 16:10 aktualisiert

Sogar die Tierschützer der Streunerhilfe Bulgarien müssen schwer schlucken, als sie dieses grindige, kahle Wesen auf einem Schrottplatz im Armenviertel der Stadt entdecken. Dieser Anblick verschlägt ihnen die Sprache. 

Grausiger Zustand!

Die Hündin ist fast verhungert, wurde niemals entwurmt – und bekam dann auch noch die Krätze. Am Ende hieß das nackte Tier mit den verkrusteten Ohren das sich ständig kratzte, im Viertel nur noch das „Monster der Nachbarschaft“.

Es ist offensichtlich, dass die Hündin dringend von der Straße weg muss. Ohne zu zögern, fangen die Tierschützer sie ein und stellen „Steliana“ dem Tierarzt vor. Auch der ist entsetzt, diagnostiziert Malassezien, Sarcoptid-Krätze, einen Herzwurm und Pyodermie. Es folgen monatelange Behandlungen, bis es Steliana endlich besser geht.

Von der Raupe zum Schmetterling

Wie durch ein Wunder verliebt sich ein Pärchen aus Deutschland in das arme Wesen und holt Steliana zu sich. Liebevoll kümmern sich die zwei um die Hündin, und was das bewirkt, ist unglaublich. Denn aus Steliana ist eine echte Schönheit geworden, mit seidigem Fell und einem wunderbar zufriedenen Gesichtsausdruck. Wunderbar!