Test: Welche Hunderasse passt zu dir?

Werbung

Sie bringen ihren 14-jährigen Hund ins Tierheim: 5 Minuten später traut niemand seinen Ohren

Manchen Menschen ist offensichtlich nicht klar, dass Tiere auch Gefühle haben und nicht einfach nur Gegenstände sind.

von Leonie Brinkmann , 12.06.2020

Ende Mai kommt ein Pärchen in ein Tierheim in Hargenau, in ihren Armen liegt eine 14-jährige Hündin. Als die freiwilligen Helfer kurz darauf erfahren, was die Familie der kleinen weißen Hündin von ihnen verlangt, trauen sie ihren Ohren nicht.

Wamiz-Ratgeber: Hundesenioren

Eine grausame Tat

Offensichtlich möchte das Paar seine 14-jährige Hündin abgeben. Zunächst behaupten die  Halter, dass sie in eine Wohnung umziehen und sie nicht mehr behalten können. Doch die Mitarbeiter des Tierschutzvereins erklären ihnen, dass ein Hund in dem Alter nicht mehr zwangsläufig einen Garten braucht und sich in einer Wohnung mit seinen Liebsten durchaus wohlfühlen kann.

Da ändert das Pärchen plötzlich den Grund und erklärt, dass es nie einen Hund wollte. Er war der Wunsch seines Kindes, das den Haushalt allerdings schon vor 10 Jahren verlassen hat. Die Frau fügt hinzu, dass sie einfach ihren Ruhestand genießen wollen. Ohne Hund.

Natürlich weigerte sich ein Tierarzt, die arme Hündin, die sich noch bester Gesundheit erfreut, einzuschläfern.

Ein schneller Neuanfang

Die Mitarbeiter des Tierheims sind so wütend über die Mutwilligkeit, mit der das Paar das Tier aus reiner Bequemlichkeit loswerden will, dass sie die Hündin sofort an sich nehmen. Zum Glück findet die Fellnase schon bald darauf eine neue liebevolle Familie, bei der sie ihren Lebensabend genießen kann.