❗️ Neues Hund-und-Katzen-Quiz von Wamiz

Werbung

Hund liegt im Sterben: Was seine Freunde für ihn tun, bricht uns doppelt das Herz

„Scooby Doo“ bleibt nur noch wenig Zeit auf dieser Welt. Doch er hat die wunderbarsten Freunde, die man sich vorstellen kann. Denn sie geben ihm noch einmal all ihre Liebe, als er sie ganz besonders braucht.

von Stefanie Gräf

Am 06.05.20, 15:15 veröffentlicht

Dieses bittersüße Video aus Ierapetra, Griechenland bricht einem das Herz, doch es zeigt zugleich auch, dass gute Freunde das Allerwichtigste auf dieser Erde sind.

Sie nehmen Abschied von ihm

Zu sehen sind die letzten Momente im Leben des Streuners Scooby Doo. Er ist extrem geschwächt, ist nur noch Haut und Knochen. Der arme Rüde hat zuletzt ganze neun Kilo abgenommen und wiegt zu diesem Zeitpunkt gerade einmal noch sechs Kilo. Ein unendlich trauriger Anblick.

Eine lange Leidensgeschichte

Und auch die Ereignisse zuvor sind bedrückend: Denn vor einigen Wochen berichtete Tierheimbesitzer Takis, dass es Scooby Doo so schlecht ging, dass er eigentlich eingeschläfert werden sollte. Seine Nieren waren schwer geschädigt und er fraß nichts mehr. Doch das Ergebnis des Bluttests überraschte alle, denn die Werte des Rüden waren erstaunlich gut!

Also bekam er noch einmal eine Chance, und anfangs wirkte es tatsächlich so, als würde es mit dem Rüden bergauf gehen. Doch das war offensichtlich nur ein letztes Aufflackern. Der Zustand verschlechterte sich plötzlich wieder rapide und am Ende versagten schließlich die Nieren.

Wamiz-Ratgeber: Wie alt werden Hunde?

Die Szene geht direkt zu Herzen

Doch während Scooby Doo schließlich seinem Ende entgegendämmert, sind alle seine Freunde bei ihm und stehen ihm in diesen schweren Stunden zur Seite: Takis und die Hunde. Eine Hündin kommt sogar ganz dicht heran und leckt dem sterbenden Freund behutsam und unglaublich liebevoll das Feld. Es ist beinahe so, als wollte sie ihm zeigen: Wir sind alle bei Dir! Du bist nicht allein!

Eine unendlich traurige aber auch rührende Szene. Wir hoffen, Scooby Doo fühlte, dass er nicht allein war.