Wamiz Logo

Werbung

Pitbull wird aus Hundekampf-Ring gerettet und bekommt Job, von dem alle Hunde träumen

Der pfiffige Pitbull Hansel
© Instagram / throwawaydogsproject

Aus ihm soll eine schreckliche Kampfmaschine werden, doch dann kommt alles ganz anders. Der Pitbull, der zum Töten abgerichtet werden sollte, darf nun Menschen helfen.

von Stefanie Gräf , 22.01.2020

 

Dem kleinen Pitbull-Welpen „Hansel“ drohte ein schlimmes Schicksal: Er war in die Hände eines kanadischen Hundekampf-Ringes geraten. Hier sollte er später zu einer reißenden Bestie ausgebildet werden, darauf trainiert, andere Hunde in Kämpfen zu zerfleischen, während Menschen hohe Summen auf den Ausgang wetten. 

Alles kommt ganz anders!

Doch Hansel hat Glück! Der Hundekampf-Ring fliegt 2015 auf und die Polizei beschlagnahmt die Tiere, darunter auch den sieben Wochen alten Welpen. Und nun nimmt sein Leben eine schicksalhafte Wende zum Guten. Er kommt zu  Feuerwehrmann Tyler Van Leer nach New Jersey (USA) – und der hat Großes mit dem jungen Hund vor!

Hansel wird Vorreiter

16 lange Wochen trainiert er intensiv mit dem gelehrigen Hansel und am vergangenen Freitag schlägt seine große Stunde: Der Pitbull besteht die Prüfung zum Brandursachenermittler-Hund! Damit ist er der allererste Pitbull, der dieses Zertifikat in den USA erhält. Tyler Van Leer ist stolz auf Hansel, dem er zu 100 Prozent vertraut. Schon am Sonntag danach war der erste dienstliche Einsatz des Gebrauchshundes.

Ratgeber: Polizeihund