Test: Welche Hunderasse passt zu dir?

Werbung

Er rettet einen hilflosen Fuchs. Eine Stunde später ist er völlig fertig mit den Nerven!

Ein Gassigänger entdeckt einen Fuchs-Welpen dog-sad
© Brisant - Screenshot

André K. will nur helfen, als er den Fuchswelpen im Maschendrahtzaun hängen sieht. Er ahnt nicht, was für schreckliche Konsequenzen die gutgemeinte Tat haben wird.

von Stefanie Gräf , 08.01.2020

 

Es ist früher Sonntagmorgen im Juni, als André mit Hund Jay im Main-Taunus-Kreis Gassi geht. Plötzlich machen die beiden eine schlimme Entdeckung: In einem Maschendrahtzaun hängt ein junger Fuchs-Welpe. Kopfüber, denn eine Hinterpfote hat sich oben im Zaun verhakt. Das berichtet Brisant.

Er will nur helfen

Der Mann nimmt das geschwächte Tier mit nach Hause, bringt es auf dem Balkon unter. Da keine Tierklinik den Fuchs aufnehmen will, kontaktieren André und Lebensgefährtin Janina schließlich die Polizei. Eine verhängnisvolle Entscheidung!

Wamiz-Ratgeber: Tollwut beim Hund

Die Beamten belehren das Paar zunächst, dass sie mit ihrer Tat die Öffentlichkeit gefährdet hätten, da der Fuchs-Welpe auch Tollwut haben könnte. Dann wird das Paar unter einem Vorwand in die Wohnung geschickt. Plötzlich ertönt ein lauter Knall!

Wirklich die einzige Lösung?

Beide rennen auf den Balkon und stehen vor einem Bild des Grauens: Ein Polizist steht mit gezücktem Schlagstock da, die Balkonwände sind übersät von Blutspritzern. Der kleine Fuchs liegt tot da.

Auch über ein halbes Jahr später können André und Janina noch immer nicht verstehen, wieso dem Tier nicht geholfen wurde. Ein Sprecher der Polizei betont dagegen, der Kollege habe korrekt gehandelt und das bereits stark geschwächte Tier, das auch keine für ein Wildtier typischen Reflexe mehr gezeigt habe, einfach nur mit einem gezielten, "fachmännischen Schlag" von seinem Leiden erlöst.

 
Drama um geretteten Baby-Fuchs

Ein Paar hat einen Baby-Fuchs aus einem Drahtzaun befreit und anschließend die Polizei um Hilfe gebeten. Dass die Beamten das Tier daraufhin töteten, sorgt für Entsetzen. Brisante Nachrichten aus Deutschland und der Welt von Montag bis Freitag um 17:15 Uhr im Ersten und hier: www.DasErste.de/brisant

Posted by Das Erste on Thursday, January 2, 2020