Wamiz Logo

Werbung

Frau verliert Ring mit Asche von totem Labrador im Meer. Dann passiert ein Wunder!

Ring und Pfoten-Tattoo
© Facebook / Kat Lindell

Als ihr Hund, den sie wie eine Tochter liebt, plötzlich stirbt, bricht für Kat eine Welt zusammen. 

von Anna Katharina Müller , 19.01.2020

Für Ken und Kat Lindell ist Shelby Ann nicht nur ein Hund, sie betrachteten das Tier als vollwertiges Mitglied ihrer Familie. Leider stirbt Shelby Ann nach nur drei Jahren an einem Hirntumor. Ken und Kat entschließen sich dazu, die Hündin einäschern zu lassen und die Asche in einen Ring einarbeiten zu lassen. So kann Kat ihre Shelby Ann immer bei sich tragen.

Rassesteckbrief: Labrador

Kat verliert den Ring

Am Muttertag fährt das Paar nach Crystal Beach im US-Bundesstaat Texas, um den Rest von Shelby Anns Asche an einem ihrer alten Lieblingsplätze zu verstreuen. In dem Moment rutscht Kat der Ring vom Finger und er geht in den Fluten unter. Obwohl ihr Mann stundenlang das Wasser durchsucht, findet er den Ring nicht wieder. 

Wamiz-Studie: Trauer um Hund

Schatzsucher macht unglaublichen Fund

Ungefähr eineinhalb Monate später findet Bill G. Cowles, ein begeisterter Schatzsucher, den kostbaren Ring etwa 500 Meter von der Stelle entfernt, an der Kat ihn verloren hat. Zu diesem Zeitpunkt hat er noch keine Ahnung, wem der Ring gehört. Allerdings bemerkt er die Gravur „Shelby Ann Lindell“ und postet daraufhin ein Foto des Rings auf Facebook. Eine Polizistin sieht den Eintrag und macht sich auf die Suche nach der Besitzerin des Schmuckstücks. Das Paar ist mehr als überrascht, als sie via Facebook die Nachricht erhalten, dass ihr Ring wieder aufgetaucht ist.

Inzwischen hat Kat ihren geliebten Ring wieder und Shelby Ann hat ihr vor ihrem Tod noch ein Geschenk gemacht: Sie hat Welpen bekommen und Kat und Ken haben einen der Labradore behalten. Er trägt den schönen Hundenamen Winter Storm Lindell.