wamiz-v3_1

Werbung

Neues vom Kätzchen Ajuna aus Stuttgart, dem das Ohr abgeschnitten wurde

Die kleine Ajuna © Facebook

Ganz Stuttgart hielt den Atem an, als Tierfreunde das Kätzchen Ajuna mit dem abgeschnittenen Öhrchen im Oktober gefunden haben. Jetzt gibt es Neuigkeiten zu vermelden.

von Stefanie Gräf, 05.11.2019

Der Fall Ajuna entpuppt sich als schwere Form von Tierquälerei, doch nach der Operation am vergangenen Dienstag gibt es noch Grund zum Aufatmen. Das vier Wochen alte Katzenbaby hat die OP gut überstanden und wird trotz der schweren Verstümmelung ein normales Leben führen können.

Ein Passant hörte ihre Schreie

Gefunden wurde das Kätzchen in der Nähe des Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhauses in einer Regenrinne. Ein großer Teil des rechten Öhrchens fehlte, auf dem Rücken ist ein Fellstreifen vom Hals bis zum Schwanzansatz abrasiert. Auf der bloßen Haut sind mehrere Blutergüsse zu erkennen. Bei der tierärztlichen Untersuchung des stark blutenden und nässenden Ohrstumpfs wurde eine Nekrose festgestellt, weshalb eine OP dringend erforderlich war. Wegen der Narkose eine heikle Angelegenheit bei Kitten! Aber alles verläuft gut, die Tierärztin gibt jetzt Entwarnung:

„Die Wunde wird ganz normal verheilen und sie wird wie eine ganz normale Katze weiter leben können.“

Nach dem Täter wird mit Hochdruck gesucht

Für Marion Wünn, Leiterin des Tierheims Stuttgart, steht fest, dass hier Tierquäler am Werk waren. Die Polizei ermittelt bereits und die Tierschutzorganisation PETA hat eine Belohnung auf Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen.

Erfreulich ist die Welle der Hilfsbereitschaft in Sachen Ajuna: Hunderte Tierfreunde haben angeboten, dem Katzenbaby ein liebevolles Zuhause zu bieten. Allerdings betont Wünn, dass das Kätzchen sich nun erst einmal erholen muss. Eine Vermittlung des verschmusten Katzenkindes wird frühestens für 2020 anvisiert.