Werbung

Ukrainischer Soldat bricht in Tränen aus, als er versteht, was die Welpen verstecken (Video)

Aneinander gekuschelte Welpen dog-wow

Ein ukrainischer Soldat findet mehrere verlassene Welpen. Drei von ihnen hüten ein besonderes Geheimnis, das die Männer zu Tränen rührt.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

Kriege sind immer furchtbar und verursachen unfassbares Leid. Aber es sind nicht nur Menschen, die einen hohen Preis zahlen. Doch zum Glück gibt es auch dann immer noch Leute, die nicht tatenlos zusehen, wenn es anderen Kreaturen schlecht geht.

Drei kleine Leibwächter

Yarosław Lytcushun ist ein ukrainischer Soldat, der auf seinem Instagram-Profil Fotos von jedem Hund und jeder Katze postet, die er trifft, während er durch verlassene Dörfer und Städte in der Ukraine wandert. Ihn haben die in seinem Land herrschenden Zustände noch nicht komplett abstumpfen lassen. Seine anrührenden Fotos bereiten Freude, weil sie zeigen, wie Tiere den Soldaten Trost spenden. Und sie belegen deutlich, dass trotz der ganzen Schrecken noch immer Gutes in den Menschen existiert.

Besonders dieser Fund ist ein gutes Beispiel dafür: Vor einiger Zeit entdeckt Jarosław eine Gruppe von drei Welpen, die auf dem Boden lagen. Sie alle schliefen dicht beieinander, um sich gegenseitig mit der Wärme ihrer zerbrechlichen Körper gegen die Kälte zu schützen. Als der Soldat kam, um sie zu streicheln und zu füttern, sah er, dass da noch etwas ist.

Selbstlos schützen sie eine Katze

Zwischen ihnen liegt ein kleines Kätzchen! Und die Hunde umringen es und kuscheln sich an das Tier, um die Samtpfote etwas zu wärmen. Ausgerechnet diese kleinen Kreaturen, die selbst nichts haben, tun alles für das Wohlergehen des Kätzchens! Verstecken die Samtpfote und halten sie warm. Ist das nicht rührend?

Ehrensache, dass die Soldaten die süßen Tiere nicht ihrem Schicksal überlassen. Zumindest für eine Weile wird es allen Welpen – und auch dem Kätzchen – bestimmt an nichts fehlen.

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren