❗️Gratis Hundefutter testen

Werbung

„Gott existiert“: Kater Gustaves Geschichte fasziniert Bayern und das Elsass

Frau hält Gustave auf dem Arm cat-wow

Wie hat Gustave das bloß geschafft?

© Facebook / Victorine Bsm

Seinem Chip sei Dank! Als der Kater im Oktober im Tierheim landet, scheint er nur ein Streuner zu sein. Aber dann kommt heraus, was wirklich los ist.

von Stefanie Gräf

Am veröffentlicht

Ende Oktober 2022 bekommt das Nürnberger Tierheim wieder einmal Zuwachs. Auf den ersten Blick scheint es sich lediglich um eine ganz normale Fundkatze zu handeln, doch dann stellt sich heraus, dass dieser Kater eine ganz außergewöhnliche Geschichte hat. Er ist wirklich mal ein echter Abenteurer.

Ein besonders weitgereister Kater

Bei der Eingangsuntersuchung zeigt sich, dass der vermeintliche Streuner nicht nur einen Chip hat, sondern auch registriert ist. Eine Mitarbeiterin des Nürnberger Tierheims recherchiert und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: Der Kater heißt „Gustave“ und stammt aus Frankreich! Er hat einen Ausflug von stolzen 312 Kilometer hinter sich – Luftlinie.

Doch das ist noch längst nicht alles, was die Tierschützerin herausbekommt. Gustave, der eigentlich in Colmar im Elsass zu Hause ist, wurde bereits am 26. Juni dieses Jahres vermisst gemeldet. Natürlich versucht man direkt, seine Halter zu kontaktieren, um ihnen die glückliche Botschaft zu überbringen – doch die sind unglücklicherweise gerade im Urlaub. Aber als sie wieder zurück sind, lassen sie es sich nicht nehmen, ihren Gustave umgehend in Franken abzuholen.

Ende gut – alles gut: für Gustave und seine Halter

„Boah wie schön, hab voll Pipi in den Augen. Freu mich sehr, für Mensch und Kater!“,

lautet eine der Reaktionen auf den Post des Tierheims im Internet. Und vielen anderen dürfte es ähnlich gehen. Manche Kommentaroren auf Facebook sehen in seinem Auftauchen gar den Beweis für die Existenz Gottes.

Wie genau Gustave die weite Strecke geschafft hat, ist unklar. Es wird vermutet, dass er auch als blinder Passagier in einem LKW mitgefahren sein könnte. 

Kommentieren
0 Kommentare
Löschen bestätigt

Sind Sie sicher, dass Sie den Kommentar lôschen wollen?

EInloggen zum Kommentieren