wamiz-v3_1

Werbung

Einsamer Labrador bleibt auf Hundewiese zurück: Tierarzt bestätigt die schlimmsten Befürchtungen

Ein tragischer Fund © Facebook / Tierheim Gera

Letzten Mittwoch hat der Fund eines schwarzen Rüden die Tierfreunde in Gera zutiefst aufgewühlt. Er tauchte auf einer Hundewiese im Stadtteil Lusan auf, wo er einfach zitternd und regungslos stand. Als schließlich jemand herantrat, um nach dem Hund zu sehen, kam die schlimme Wahrheit ans Licht.

von Stefanie Gräf, 24.10.2019

Bereits aus einigen Metern Entfernung wird klar, dass es dem Rüden nicht gut geht. Er ist bis auf die Rippen abgemagert, die Beckenknochen ragen deutlich hervor. Aus der Nähe zeigte sich zudem, dass der Hund voller Flöhe und Zecken ist, der Allgemeinzustand miserabel. Er wird sofort ins Tierheim gebracht.

 

Dort kümmert man sich um den verwahrlosten alten Vierbeiner, den alle liebevoll „Opi“ nennen. Seine Blutwerte sind extrem schlecht, doch das größte Problem ist, dass er das Fressen verweigert. Am folgenden Tag dann die traurige Nachricht bei Facebook: Opi musste erlöst werden.

Jetzt wird nach seinem Halter gesucht, denn es wird vermutet, dass der Rüde ausgesetzt wurde.

 

😭😭😭 Unser lieber kleiner Hunde-Opi MUSSTE heute die Reise über die Regenbogenbrücke 🌈🐕😭 antreten. Wir sind sehr sehr...

Posted by Tierheim Gera on Thursday, October 17, 2019