wamiz-v3_1

Werbung

Hündin fährt alleine mit Bus: An der Endstation wird es richtig traurig

Einsamer Hund im Bus © Shutterstock / Twitter

Die Passagiere des Busses sind völlig verdutzt, als plötzlich eine einsame Hündin einsteigt. Traurigkeit umgibt sie. Und als sie am Ziel ankommen und sehen, was los ist, kommen allen direkt die Tränen.

von Stefanie Gräf, 23.10.2019

Am vergangenen Mittwoch erleben Passagiere eines Linienbusses in Bierley, West Yorkshire (England) unerwartet eine besonders bedrückende Busfahrt. Denn an einer Haltestelle steigt eine Staffordshire-Mix-Hündin zu – ohne Begleitung. 

Die Hündin ist ganz allein und sieht traurig aus

Die Hündin setzt sich auf einen freien Platz und fährt mit. Eine Aura von Traurigkeit und Einsamkeit umgibt sie. Ist sie entlaufen oder sehnt sie sich einfach nach menschlicher Gesellschaft? Nur einmal will sie aussteigen – ausgerechnet an einer stark befahrenen Hauptstraße, deshalb hält man sie zurück.

An der Endstation wartet nur das Tierheim

Ein Fahrgast erklärt sich bereit, mit der Hündin bis zum Endpunkt zu fahren; alle hoffen, dass sich die Sache dort aufklärt und die Halter bereits da stehen. Zwar wartet dort jemand, aber die herzzerreißende Wahrheit ist: Es ist die Mitarbeiterin eines Tierheims. Sie soll die ausgebüxte Hündin wieder einsammeln. 

Ganze 48 Stunden wartet sie dort bereits verzweifelt auf ihre Halter – doch bislang scheint sie niemand wirklich zu vermissen. Für die treue Hündin ganz klar ein echtes Drama.