wamiz-v3_1

Werbung

Veganerin postet Hundefoto: Für die Botschaft auf seinem Rücken kassiert sie einen heftigen Shitstorm

Hund wird vegan ernährt © Twitter / Suzannah P.

Eigentlich wollte Suzannah P. nur ihren Beitrag zum Umweltschutz publik machen. Mit einem einzigen Foto von ihrem Hund löst sie aber einen derartigen Shitstorm aus, dass sie nun sogar ihr Twitter-Konto löschen musste.

von Nina Brandtner, 16.10.2019

Einen Hund vegan ernähren, ist das eine gute Idee?

Ja, wenn es nach Suzannah P. geht. Nein, sagt gefühlt der Rest der Welt. Das musste die Hundehalterin nun schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Sie nutzte ihren Vierbeiner für ein politisches Statement im Rahmen der Umweltbewegung Extinction Rebellion. Die laut ihrem Profil „verrückte Pflanzenliebhaberin” postete ein Bild ihres Vierbeiners auf Twitter, an seinem Hundemantel prangt eine Botschaft:

„Wenn ich Veganer sein kann, kannst du das auch! #vdog”

Das sehen zahlreiche Nutzer des sozialen Netzwerks ganz anders. Einem Hund Fleisch vorzuenthalten, geht für viele schon in Richtung Tierquälerei. In den Kommentaren hagelt es deshalb heftige Kritik an der jungen Frau und Mitleid für den veganen Vierbeiner. Sie selbst könne ja gerne Veganerin sein, aber sie solle es ihrem Hund nicht aufzwingen, lautet der Kanon. Er sehe traurig, ungesund und ungepflegt aus. Mittlerweile haben sich sogar der britische Reporter und Auto Piers Morgan und der britische Fußballer Peter Crouch eingeschaltet. Morgan kommentiert:

„Noch nie einen traurigeren Hund gesehen. Gibt ihm sein verdammtes Fleisch.”

Ist Veganismus bei Hunden wirklich schädlich?

Nach wie vor ist das Thema Veganismus bei Hunden stark umstritten. Einige denken, es sei durchaus machbar, andere sagen, der vom Wolf abstammende Hund brauche seine tierischen Proteine. Diese Argumentation hinkt allerdings, wie eine Studie aus dem Jahr 2013 ergeben hat. Tatsächlich haben sich Hunde, übrigens keine Fleisch- sondern Allesfresser, über die Jahrhunderte an unseren Lebenswandel gewöhnt und ihre Verdauung an einen stärkehaltigen Speiseplan (Getreide, Gemüse und Kartoffeln) angepasst. Auch die Tierschutzorganisation PETA sieht in der veganen Ernährung von Hunden kein Problem - solange der Hund über Nahrungsergänzungsmittel die nötigen Nährstoffe enthält.

Wie genau eine vegane Ernährung Hunde beeinflusst, ist wissenschaftlich noch nicht bewiesen. Hundehalter, die ihre Vierbeiner auf rein pflanzlicher Basis ernähren wollen, sollten jedoch unbedingt einen Tierarzt konsultieren und sich ausreichend über die richtige Fütterung informieren.

Mehr Informationen zum Veganismus bei Hunden lesen Sie hier.