wamiz-v3_1

Werbung

Justin Bieber: Riesen-Ärger wegen seiner neuen Kätzchen

Bieber hat neue Lieblinge © Justin Bieber / Instagram

Die Tierschützer von PETA schäumen vor Wut – denn Star Justin Bieber hat sich zwei neue Katzen zugelegt. Der Sänger selbst sagt dazu nur: „PETA kann mich mal!“ Lesen Sie hier, was dahinter steckt.

von Stefanie Gräf, 07.10.2019

Auch Promis lieben Tiere – allerdings haben sie manchmal einfach zu viel Geld. Und da mutieren die tierischen Hausgenossen auch schnell mal zum Statussymbol.

Sänger und Songwriter Justin Bieber sorgt derzeit für entsprechende Schlagzeilen, weil er sich zwei Katzen zugelegt hat – Sushi und Tuna. Diese hat er ordnungsgemäß von einem Züchter gekauft, was nicht verwerflich ist. Allerdings handelt es sich um Savannah-Katzen. Also eine ausgefallene Kreuzung aus Servals mit einer Hauskatze. Gekostet haben die beiden, die sogar einen eigenen Instagram-Account haben, zusammen rund 35.000 Dollar (32.000 Euro). Savannahs gehören zu den Top 5 der teuersten Katzen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on

Darf der das?

Für PETA ein Unding – und zwar nicht nur, weil solche Hybridzüchtungen umstritten sind. Die Tierschützer hätten sich gewünscht, dass Justin Bieber mit gutem Beispiel vorangeht und Samtpfoten aus dem Tierheim zu sich holt. Als Vorbild sozusagen.

Doch der Kanadier geht zum Gegenangriff über und fordert bei Instagram:

„PETA, fokussiere dich lieber auf richtige Probleme. Wie zum Beispiel Wilderei oder Tierquälerei.“

Er findet, dass jeder Mensch seine eigenen Entscheidungen treffen dürfe. Von allen Menschen zu verlangen, dass ein Haustier aus einer Rettungsaktion stammen muss, gehe zu weit. Er schließt damit:

„PETA, hilf lieber beim Plastikproblem im Meer und lass meine schönen Katzen in Ruhe“.
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Justin Bieber (@justinbieber) on