wamiz-v3_1

Werbung

Tierschützer nach Kätzchen-Tragödie: „Unfassbar, zu was Menschen in der Lage sind“

Die sechs aufgefundenen Kitten © Facebook / Katzen in Not

Neben einem stillgelegten Autokino macht eine Familie beim Gassigehen eine tieftraurige Entdeckung. Ohne den Hund wären die Katzenbabys dem Tode geweiht gewesen. 

von Stefanie Gräf, 03.10.2019

Auf den Fund, den sie am Sonntagnachmittag macht, ist die Familie aus Weißkeißel im Kreis Görlitz in keinster Weise vorbereitet. Sie gehen in der Nähe eins ehemaligen Autokinos mit ihrem Hund Gassi, als der plötzlich ein Spur aufnimmt – die zu einer Mulde führt. 

Man muss genau hinsehen

Auf den ersten Blick wirkt alles unverdächtig, doch dann stellt sich heraus, dass jemand den Tatort einfach nur unglaublich gut getarnt hat. Den Gassigänger stockt der Atem, denn in der Mulde liegen sechs Katzenbabys. Die Augen noch geschlossen! Sie sind erst wenige Stunden alt, höchstens 36, wie sich später herausstellt.

Die Spaziergänger reagieren umsichtig, nehmen die bereits stark unterkühlten Kitten mit und bringen sie zum Tierheim „Katzen in Not“, das sich glücklicherweise nicht weit vom Fundort entfernt befindet. Die Tierschützer wärmen die sechs behutsam mit einer Heizdecke auf. Erst dann bringen sie die Kitten in einer vereinseigenen Aufpäppel-Stelle unter, denn die Katzenbabys müssen mit dem Fläschchen ernährt werden.

Anzeige gegen Unbekannt

Peter Koch vom Tierschutzverein ist entsetzt darüber, mit welcher Kaltherzigkeit die Kleinen kurz nach der Geburt entsorgt werden sollten:

„Eine solche Dreistigkeit hatten wir in diesem Jahr überhaupt noch nicht als Tierheim. Es ist unfassbar, zu was einige Menschen in der Lage sind.“

Weil die Fundstelle so gut getarnt wurde, geht er davon aus, dass die Kitten dort zum Sterben hingebracht wurden. Der Verein hat nun Anzeige bei der Polizei erstattet. Den Kätzchen geht es inzwischen besser, sie trinken fleißig. 

 

16. Notruf der Saison ☎️ - Wir haben STRAFANZEIGE gestellt 😠😾 Aus allen Wolken sind wir am gestrigen Sonntagmittag...

Posted by Katzen in Not - Weißwasser on Monday, September 30, 2019