Wamiz Logo

Werbung

Wilde Hunde attackieren Elefanten-Baby. Die Reaktion der Eltern lässt nicht auf sich warten!

Die Kuh attackiert die Hunde © Dennis Browning / YouTube

Sowohl wilde Hunde als auch Elefanten sind unglaublich gute Teamplayer. Ein seltenes Video zeigt, was passiert, wenn beide aufeinandertreffen. Alle zittern mit dem armen Baby-Elefanten – wird er es schaffen?

von Stefanie Gräf, 13.10.2019

Ein Touristen-Video, das Dennis Browning bei seiner Tour durch das Naturschutzgebiet Ingwelala in Südafrika machte, zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Teamwork und Kommunikation für das Überleben in der Wildnis sind.

Übermacht?

Gefilmt wurde eine Situation, in der 14 wilde Hunde Jagd auf ein Elefanten-Baby machen. Die Mutter ist mit ihrem Kind und noch einem weiteren jüngeren Elefanten alleine unterwegs. Und hat sich damit in eine riskante Situation gebracht. Ohne den Schutz der Herde sind sie alle in akuter Gefahr – vor allem aber das Elefanten-Baby. 

Ein Rudel von 14 wilden Hunden scheint die günstige Gelegenheit gewittert zu haben. Sie umkreisen konzentriert die drei Elefanten, machen immer wieder Vorstöße, um an das Kalb heranzukommen.

Gegenangriff

Doch plötzlich geht die Kuh zum Angriff über! Sie stößt aufgeregt gutturale, trompetende Laute aus, macht Attacken auf die wilden Hund. Diese sind offensichtlich verunsichert durch die beeindruckenden Geräusche. Dennoch lassen sie sich nur kurzfristig zurückdrängen. Wieder setzen sie nach, ziehen die Reihen enger. Die verzweifelte Elefantenkuh tut alles, um ihr Baby zu schützen, stößt immer wieder die trompetenden Laute aus, greift die Hunde an. Doch sie kann diese immer nur für Momente vertreiben. Wie lange hat sie die Kraft dazu?

Dann die Rettung!

Mit einem Mal taucht unerwartet der Rest der Elefantenherde auf – angelockt durch die verzweifelten Rufe der Mutter. Die wilden Hunde stocken, wissen nicht, was sie bei dieser Übermacht tun sollen. Der Moment des Zögerns genügt, damit sich die Einzelgänger in die Gruppe retten können! Hier sind sie in Sicherheit.

Browning bekennt, dass er „sehr erleichtert“ über diese Wendung war.