wamiz-v3_1

Werbung

Er findet einen Schäferhund im Wald. Als er sich nähert, gefriert ihm das Blut in den Adern

Hund in Falle getreten © Shutterstock

Ein Mann geht mit seinem Hund in einem Wald in Polen spazieren. Durch Zufall sieht er etwas, das ihm das Herz bricht und ihn gleichzeitig unglaublich wütend macht.

von Aleksandra Pazik, 21.09.2019

Mit Stahlseil an Baum angebunden

Anfang September teilt die Bezirkspolizei von Wangrowiec mit, dass in einem nahe gelegenen Wald eine Hündin gefunden wurde. Sie ist mit einem Stahlseil an einen Baum gefesselt. Das Seil ist so kurz, dass sie sich nicht hinlegen oder setzen kann.

Die Hündin wird von einem Mann gefunden, der mit seinem Hund in der Nähe Gassi geht. Als er sie sieht, ist sie erschöpft und dehydriert. Es sieht aus, als hätte er sie in letzter Sekunde gerettet. Nach den neuesten Erkenntnissen der Polizei könnte ein Wilderer für das Leiden eines Hundes verantwortlich sein.

Hündin sucht ein Zuhause

Die Hündin wird von den Mitarbeitern der Bahati-Tierstiftung aufgenommen. Lola, so wird sie getauft, hat mit Blutarmut und Untergewicht zu kämpfen.

Die Vertreter der Stiftung schreiben:

„Sie ist schön, ruhig und man sieht, dass sie Menschen trotz allem immer noch liebt. Sie ist ein Engelshund. Jeder, der sie trifft, sagt das. Man sieht es sogar in ihren Augen.“

Lola ist ein Mischlingshund und ähnelt einem Deutschen Schäferhund. Sie ist etwa drei Jahre alt und Untersuchungen zeigen, dass sie erst vor wenigen Monaten Junge zur Welt gebracht hat. Jetzt ist sie auf der Suche nach einem Zuhause.

Polizei sucht nach dem Täter

Nach den neuesten Erkenntnissen der Polizei ist ein Wilderer wahrscheinlich für das Leid der Hündin verantwortlich. Er legte bei der Jagd nach wilden Tieren im Wald die Falle aus, in die Lola geriet.

Auf dem Facebook-Profil der Polizei ist zu lesen:

„Der Ort wurde untersucht - die Spuren und die Nähe der Tümpel zeugen vom Verlauf des Weges der Wildtiere zu den Wasserlöchern. Eine genaue und gründliche Analyse des Stahlseiles ermöglichte es, die Verwendung zu bestimmen. Genau an dieser Stelle positioniert und zu einer Schlaufe geformt, konnte es als Falle für Wildtiere dienen.“

Andrzej Borowiak, ein Sprecher der Polizei aus Posen, schreibt auf Twitter:

„Wir werden denjenigen finden, der das getan hat. Komme was wolle!“

Die Anwohner sind seit einiger Zeit beunruhigt, dass Wilderei ein großes Problem im Bezirk Wangrowiec ist. Sie kann zu Geld- und Freiheitsstrafen von bis zu 5 Jahren führen. Es werden jedoch nur wenige Wilderern gefasst.